Abo
  • Services:

Android: Erste Applikationen für Linux-Smartphone gezeigt

A La Mobile will Geräteentwicklung beschleunigen

A La Mobile hat als einer der ersten Hersteller Zusatzapplikationen für Googles Linux-Smartphone-Plattform Android vorgestellt. Diese nutzen eine frühe Prototyp-Version von Android, das auf einem Windows-Mobile-Smartphone von HTC läuft. Erste Smartphones auf Basis von Android werden erst in der zweiten Jahreshälfte 2008 erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

A La Mobile ist bereits länger im Markt für Linux-Smartphones aktiv und hatte mit Convergent im Juni 2006 einen kompletten Linux-Stack für Smartphones vorgestellt. Nun zeigte der Hersteller nach eigenen Angaben einen Webbrowser, einen Musik-Player, eine Kartensoftware, eine Kamera-Applikation, einen Kalender, ein Adressbuch, eine Telefon-Wähl-Software sowie einen Taschenrechner, eine Notizverwaltung und einen Task-Manager für Android. Außerdem soll eine erweiterte Bedienoberfläche mehr Komfort bringen.

Nähere Details zu diesen Android-Applikationen liegen derzeit nicht vor. Mit diesem Schritt will A La Mobile vor allem zeigen, was mit der Android-Plattform möglich ist. Das System wurde auf einem HTC-Smartphone gezeigt, das in Deutschland etwa von T-Mobile als MDA III vermarktet wird und eigentlich mit Windows Mobile läuft. Die Zusatzapplikationen können von Geräteherstellern genutzt werden, um zügiger entsprechende Android-Geräte entwickeln zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. ab 399€

me12345 16. Sep 2008

auch die google Teile werden bei release der 1.0 offen sein!

Süden 16. Jan 2008

Linux wird sich wahrscheinlich auf Mobilgeräten für Multimedia und Businesslösungen...

JowJow 16. Jan 2008

Ack. Windows Mobile ist grausam. Symbian OS ist aber nicht wirklich viel toller, darunter...

froschke 16. Jan 2008

jop - plattfrom ist gut - doku ist mist das aneignen von J2ME und dem...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /