Abo
  • Services:

Red Hat veröffentlicht Directory Server 8

Software basiert auf dem Fedora Directory Server

Red Hat hat den Directory Server 8 freigegeben, der nun den Standard-Update-Prozess über das Red Hat Network nutzen kann. Die neue Version unterstützt zusätzliche Plattformen, Sicherheitsfunktionen und IPv6.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Red Hat Directory Server 8 ist voll kompatibel zu RPM, so dass sich der LDAP-Verzeichnisserver nun über das Red Hat Network aktualisieren lässt, ebenso wie es mit Red Hat Enterprise Linux (RHEL) gemacht wird. Vor allem neue Sicherheitsfunktionen hat die Version 8 der Software zu bieten. So gibt es Regeln für Passwörter, um die Vorgaben von Behörden zu erfüllen; über ein NSS-Modul wird etwa der Federal Information Processing Standard erfüllt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Zudem gibt es nun ein Standard-SELinux-Profil und Passwörter können als SHA-256, SHA-384, SHA-512 und MD5 abgelegt werden. Auch SASL/Kerberos sowie IPv6 werden nun besser unterstützt. Der Directory Server 8 unterstützt nun auch die 32- und 64-Bit-Editionen von RHEL 4 und 5 sowie zusätzlich die Plattformen HP-UX 11i und Solaris 9 auf SPARC-64.

Red Hats Directory Server basiert auf dem Fedora Directory Server, der kürzlich in der Version 1.1 erschien. Dieses Projekt wiederum ging aus dem von AOL/Netscape übernommenen Netscape Directory Server hervor und ist mittlerweile Teil des Free-IPA-Projektes, das eine Identitätsmanagement-Lösung bieten möchte.

Die Preise für den Verzeichnisserver beginnen bei 350,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /