Abo
  • IT-Karriere:

Red Hat veröffentlicht Directory Server 8

Software basiert auf dem Fedora Directory Server

Red Hat hat den Directory Server 8 freigegeben, der nun den Standard-Update-Prozess über das Red Hat Network nutzen kann. Die neue Version unterstützt zusätzliche Plattformen, Sicherheitsfunktionen und IPv6.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Red Hat Directory Server 8 ist voll kompatibel zu RPM, so dass sich der LDAP-Verzeichnisserver nun über das Red Hat Network aktualisieren lässt, ebenso wie es mit Red Hat Enterprise Linux (RHEL) gemacht wird. Vor allem neue Sicherheitsfunktionen hat die Version 8 der Software zu bieten. So gibt es Regeln für Passwörter, um die Vorgaben von Behörden zu erfüllen; über ein NSS-Modul wird etwa der Federal Information Processing Standard erfüllt.

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Zudem gibt es nun ein Standard-SELinux-Profil und Passwörter können als SHA-256, SHA-384, SHA-512 und MD5 abgelegt werden. Auch SASL/Kerberos sowie IPv6 werden nun besser unterstützt. Der Directory Server 8 unterstützt nun auch die 32- und 64-Bit-Editionen von RHEL 4 und 5 sowie zusätzlich die Plattformen HP-UX 11i und Solaris 9 auf SPARC-64.

Red Hats Directory Server basiert auf dem Fedora Directory Server, der kürzlich in der Version 1.1 erschien. Dieses Projekt wiederum ging aus dem von AOL/Netscape übernommenen Netscape Directory Server hervor und ist mittlerweile Teil des Free-IPA-Projektes, das eine Identitätsmanagement-Lösung bieten möchte.

Die Preise für den Verzeichnisserver beginnen bei 350,- US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 3,99€
  4. 20,99€

Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      •  /