Abo
  • Services:

REALbasic und REAL SQL Server 2008 angekündigt

Entwicklungsumgebung soll iPhone unterstützen

Mit dem ersten Release der Entwicklungsumgebung REALbasic 2008 hält Typen-Introspektion Einzug in die Software. Medienberichten zufolge soll die Entwicklungsumgebung außerdem bald in der Lage sein, Programme für Apples iPhone zu erstellen. Gleichzeitig wurde der REAL SQL Server 2008 Release 1 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Durch die Typen-Introspektion in REALbasic kann nun der Typ eines Objektes zur Laufzeit ermittelt werden. Diese Funktion ist ansonsten beispielsweise in Objective-C zu finden. Laut REAL Software, Anbieter von REALbasic, wurde diese Funktion viel nachgefragt, so dass sie nun integriert wurde. Die neue REALbasic-Version soll darüber hinaus 39 kleinere Verbesserungen erhalten.

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Ettlingen, Weilheim in Oberbayern
  2. Versicherungskammer Bayern, München

REALbasic 2008 Release 1 soll ab Februar 2008 verfügbar sein. Die Personal-Edition (ehemals "Standard") für Linux ist kostenlos, Windows- und Mac-Entwickler zahlen hierfür 100,- US-Dollar. Die zur Entwicklung für mehrere Plattformen nötige Professional-Version kostet 500,- US-Dollar.

Wie The Register berichtet, plant REAL Software außerdem, die Programmiersprache für das iPhone anzubieten, will jedoch erst abwarten, was Apple Programmierern mit dem angekündigten SDK erlaubt. Wichtig sei vor allem, dass Drittentwickler auf dieselben APIs zugreifen können wie Apple, so REAL-Software-Chef Geoff Perlaman gegenüber The Register. Die Mobilfunktionen in REALbasic könnten unter Umständen in der Version 2008 Release 2 zu finden sein.

Bereits veröffentlicht ist der SQL Server 2008 Release 1, der sich besser an die SQL-Standards hält und auch besser mit PHP unter MacOS X und Linux zusammenarbeiten soll. Die kostenlose Entwickleredition steht ab sofort als Download bereit. Diese Version reicht aus, so lange eine damit entwickelte Version nicht bei Kunden zum Einsatz kommt. Eine Lizenz für einen Server mit unbegrenzter Nutzerzahl kostet 500,- US-Dollar, das Paket mit fünf Server-Lizenzen 2.000,- und das mit zehn Server-Lizenzen 3.000,- US-Dollar. Zusätzlich gibt es eine Lizenz für 9.000,- US-Dollar, mit der der SQL Server zwölf Monate lang beliebig oft bei Kunden installiert werden darf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Ralf2 20. Feb 2008

- REAL SQL Server, PostgreSQL, ODBC, Oracle, ... http://www.realbasic.com/download...

RumpelPumpel234 16. Jan 2008

Real Basic ansich ist okay, nur die IDE sucks.

Markus Müller 16. Jan 2008

Hast Du Langeweile?


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  2. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI
  3. Künstliche Intelligenz Vages wagen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /