Abo
  • Services:
Anzeige

Gefährliches Sicherheitsloch in Excel

Angreifer können beliebigen Programmcode ausführen

Microsoft vermeldet ein gefährliches Sicherheitsleck in der Tabellenkalkulation Excel, worüber Angreifer beliebigen Schadcode ausführen können. Bislang gibt es keinen Patch, um den Fehler zu korrigieren.

Opfer müssen lediglich dazu verleitet werden, eine manipulierte Excel-Datei zu öffnen, so dass Angreifer schadhaften Programmcode einschleusen und ausführen können. Damit erhält ein Angreifer umfassende Kontrolle über das betreffende System. Das Sicherheitsleck steckt in Excel 2000, Excel 2002, dem Excel Viewer 2003 sowie Excel 2003 mit Service Pack 2 und Excel 2004 für Mac. Der Fehler tritt nicht auf, wenn Excel in der Version 2003 mit Service Pack 3, Excel 2007 oder Excel 2008 für Mac verwendet wird.

Anzeige

Nach Microsoft-Angaben wird an einem Patch gearbeitet. Voraussichtlich wird dieser aber erst am regulären Patch-Day im Februar 2008 veröffentlicht. Nutzer müssen also noch vier Wochen warten, bis der Fehler korrigiert wird.


eye home zur Startseite
@ 16. Jan 2008

Eben. Vielleicht kenne ich vertrauenswürdige DAUs oder habe Geschäftspartner, deren...

monettenom 16. Jan 2008

Da gab es doch mal eine Excel-Version mit integrierten FluSi. http://www.fitug.de/debate...

hihi 16. Jan 2008

Ja reicht, es geht auch --



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. UTILITY PARTNERS Online GmbH, Essen
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 4,49€
  2. 17,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  2. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  3. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  4. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  5. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  6. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  7. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  8. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  9. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  10. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Re: Abo mit PayPal bezahlen nur über Coupons möglich?

    am (golem.de) | 11:03

  2. Richtiger und vernünftiger Schritt.

    KnutRider | 11:03

  3. Re: Und?

    KnutRider | 11:01

  4. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    tezmanian | 11:00

  5. Re: Weihnachtsgeschenk an Golem!

    jg (Golem.de) | 10:59


  1. 11:19

  2. 10:48

  3. 10:34

  4. 10:18

  5. 10:00

  6. 09:27

  7. 08:43

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel