Abo
  • Services:

Mac-TV-Software EyeTV mit Aufnahme nach Suchbegriffen

Netzwerkfreigaben und verbesserte Onscreen-Steuerung

Elgato hat mit EyeTV 3 eine neue Version seiner TV-Software für den Mac vorgestellt. Außer einer optisch leicht überarbeiteten Software sind es vor allem Detailverbesserungen, die den Umgang mit dem Programm verbessern sollen. Zum Beispiel kam eine EPG-Programmierung hinzu, die anhand von Stichwörtern Aufnahmen vornimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version legt sich optisch an den MacOS-X-10.5-Finder an. Links sind die Funktionen und Elemente hierarchisch angeordnet. Die aufgenommenen Sendungen werden wie in iTunes als Cover-Flow-Ansicht oder in der althergebrachten Listendarstellung angezeigt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Wenn eine Sendung abgespielt wird, kann die Zeitleiste auch direkt im Videofenster eingeblendet und zur Navigation innerhalb des Videos genutzt werden. Das On-Screen-Menü wurde zudem stark überarbeitet und ermöglicht die Programmierung über die Fernbedienung. Auch die Übersicht über alle aktuell laufenden Sendungen in der Onscreen-Darstellung trägt zur besseren Navigation bei. Die simplen Filmschnittfunktionen sind jetzt im Overlay unter dem Filmfenster zu sehen.

Für die Programmierung der Aufnahmen kam eine Funktion hinzu, mit der sich Sendungen anhand von Filtern aufzeichnen lassen, ohne dass sie explizit manuell aus dem EPG ausgewählt wurden. So lassen sich mehrere Suchkriterien bspw. verknüpfen und erlauben so eine verfeinerte Suche im EPG.

Die Abfrage lässt sich speichern und findet in der linken Seitenleiste des Programmfensters von EyeTV 3 Platz. Sie wird wie ein Suchordner unter MacOS X 10.5 automatisch aktualisiert . Die Suchergebnisse lassen sich auf Wunsch automatisch aufzeichnen. Als Gegenstück zu den Aufnahmelisten gibt es auch Abspiellisten, die nach ausgewählten Kriterien aus dem Archiv Sendungen wiedergeben.

EyeTV 3 kann sein Filmarchiv für andere Benutzer im lokalen Netzwerk freigeben. Die Funktion Wi-Fi Access, über die sich aufgezeichnete TV-Sendungen per WLAN auf dem iPhone und iPod touch betrachten lassen, unterstützt nun auch Smartphones anderer Hersteller und wurde um einen optionalen Passwortschutz erweitert.

EyeTV 3 ist außerdem über AppleScript besser ansprechbar. EyeTV 3 kann ab sofort online für knapp 80,- Euro erworben werden. Wer die Version 2 der Software besitzt, kann vergünstigt ein Update erwerben. Käufer, die noch im Dezember 2007 EyeTV 2 erworben haben, erhalten ein kostenloses Upgrade, andere zahlen knapp 40,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

meta 16. Jan 2008

Ja, sie funktioniert nur mit dem jeweiligen Gerät. So ist auch der geringere Preis zu...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /