Abo
  • IT-Karriere:

MacBook Air: 4 bis 19 mm hoch und 1,36 kg leicht

Notebook mit Gesten-Erkennung

Apple-Chef Steve Jobs bestätigte, was die Gerüchteküche seit Tagen munkelt und stellte auf der MacWorld Expo 2008 ein extrem dünnes Notebook vor. Das MacBook Air ist wie ein Keil geformt. Zusammengeklappt ist es vorne ca. 4 mm und hinten 19 mm hoch. Ein optisches Laufwerk fehlt - optional gibt es alternativ zur Festplatte ein SSD-Laufwerk.

Artikel veröffentlicht am ,

MacBook Air
MacBook Air
Das in einem Aluminium-Gehäuse untergebrachte MacBook Air ist zwischen dem MacBook und dem MacBook Pro positioniert und hat schwarze, hintergrundbeleuchtete Tasten. Das 13,3 Zoll große Breitbild-Display mit 1.280 x 800 Pixeln Auflösung ist mit LEDs hintergrundbeleuchtet. Dazu kommt eine eingebaute Kamera (iSight) im Display-Rahmen.

Inhalt:
  1. MacBook Air: 4 bis 19 mm hoch und 1,36 kg leicht
  2. MacBook Air: 4 bis 19 mm hoch und 1,36 kg leicht

Unterhalb der Tastatur sitzt ein Trackpad, das man zwar von vielen Notebooks her kennt - Apples Version unterstützt jedoch Multi-Touch und nun auch Gesten, die der Anwender mit dem Finger vollführen kann, um Kommandos auszuführen.

MacBook Air
MacBook Air
Im Inneren des MacBook Air sitzt Intels Core 2 Duo mit 1,6 GHz Taktfrequenz, wobei es auch ein Modell mit 1,8 GHz geben soll. Der Chip kommt in einem rund 60 Prozent kleineren Gehäuse daher als die bisherigen Modelle. Intel hatte entsprechende Chip-Gehäuse im letzten Jahr bereits gezeigt. Mitte 2008 will Intel mit der nächsten Centrino-Plattform "Montevina" die kleineren Chip-Packages auch anderen Herstellern zugänglich machen.

Der Hauptspeicher ist 2 GByte groß (667 MHz DDR2 SDRAM). Als Grafiklösung muss Intels integrierter Grafikchip GMA X3100 herhalten, der sich bis zu 144 MByte des Hauptspeichers reservieren kann. Zusätzlich zum eingebauten Bildschirm werden externe Displays mit bis zu 1.920 x 1.200 Pixeln unterstützt.

MacBook Air: 4 bis 19 mm hoch und 1,36 kg leicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,99€
  3. 4,99€
  4. (-0%) 9,99€

G F O 29. Okt 2008

Hey Ihr Speziallisten, bisher habe ich ein Vaio von Sony. Die Akkulaufzeit ist extrem...

Postchefverpetzer 22. Feb 2008

Ich habe es ... und es ist geil... Also Businesstauglich ist es wahrlich nicht...aber...

baa 02. Feb 2008

da kann man auch ein linux drauftun :P

Tendo 31. Jan 2008

Warum speicherst Du das nicht auf die interne Platte? Wäre doch ein wenig umständlich...

BJST 22. Jan 2008

Gute Frage ... Ich arbeite jetzt seit 1 1/2 Jahren mit einem MacBook (glossy C2D) und...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /