Google darf um Mobilfunklizenzen steigern

FCC veröffentlicht Bieterliste

Ab dem 24. Januar 2008 versteigert die amerikanische Regulierungsbehörde FCC ehemalige Fernsehfrequenzen. Zu den zugelassenen Bietern gehört neben den großen Mobilfunkanbietern auch Google.

Artikel veröffentlicht am ,

Die amerikanische Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat die Liste mit den Bietern veröffentlicht, die zu der Versteigerung der neuen Mobilfunkfrequenzen zugelassen sind. Insgesamt sind 214 der 256 Bewerber angenommen worden.

Unter den Zugelassenen sind unter anderem AT&T und Verizon, die beiden größten Mobilfunkanbieter der USA. Zu den Bietern gehören aber auch Google, der Chip-Hersteller Qualcomm sowie Vulcan, das Beteiligungsunternehmen des Microsoft-Mitgründers Paul Allen.

27 Bewerber wies die FCC ab. Darunter ist unter anderem Frontline Wireless, zu dessen Gründern der ehemalige FCC-Chef Reed Hundt gehörte. Das Unternehmen wurde kürzlich geschlossen.

Ab dem 24. Januar 2008 versteigert die FCC insgesamt 1.200 Mobilfunklizenzen im 700-MHz-Bereich. Es wird erwartet, dass sich Auktion über mehrere Wochen hinziehen wird. Die FCC hofft, bei der Versteigerung bis zu 15 Milliarden US-Dollar einzunehmen. Zum Verkauf stehen mehrere Blöcke mit regionalen und landesweiten Frequenzbereichen. Es handelt sich dabei um Frequenzen, die früher zur Fernsehübertragung genutzt wurden. Durch die Umstellung auf digitales Fernsehen sind sie frei geworden.

Für etwa ein Drittel des angebotenen Spektrums hat die FCC in den Auktionsregeln einen freien Zugang festgelegt. Wer eine entsprechende Lizenz erwirbt, muss auch Geräten von Drittanbietern Zugang zu seinem Netz gewähren. Google interessiert sich für dieses Spektrum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


google! 16. Jan 2008

auch da setzt sitz google mit android durch

PEDRO 15. Jan 2008

Nicht nur in den USA. Das könnte auch eine mittelfristige Entwicklung in Europa in Gang...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /