Abo
  • Services:

Open-Source-Portal gibt Quellcode frei

Ohloh gibt eigene Werkzeuge frei

Das 2006 gestartete Informationsportal zu Open-Source-Software, Ohloh, veröffentlicht die hinter der Seite stehende Software im Quelltext. Als Erstes gibt es ein Kommandozeilenwerkzeug sowie eine Bibliothek. Hinter dem Projekt stecken ehemalige Microsoft-Mitarbeiter, die Informationen zu unterschiedlichen Programmen sammeln.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Informationen zu Open-Source-Projekten auf Ohloh sollen Anwendern helfen, sich für eine Software zu entscheiden. Dafür aktualisiert Ohloh die Daten laufend und zeigt beispielsweise an, wann ein Projekt begonnen wurde, wie viele aktive Entwickler daran arbeiten und in welcher Programmiersprache es geschrieben wurde.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Volkswagen AG, München

Nun wird auch die Technik hinter der Seite Open Source. Als ersten Schritt wurden ein Kommandozeilenprogramm und eine Bibliothek veröffentlicht, mit der sich die Codezeilen zählen lassen und die verwendete Sprache analysiert werden kann. Dadurch, dass die Programmiersprache identifiziert wird, soll auch korrekt gezählt werden.

Unterstützt werden derzeit 35 Sprachen inklusive C/C++, C#, Java, JavaScript sowie Ruby und die Software soll unter Linux und anderen Unix-Varianten laufen. Das Ohcount genannte Programm sowie alle folgenden Techniken stehen unter der GPLv2. Weitere Programme will das Unternehmen in den nächsten drei bis vier Monaten veröffentlichen. Durch die Offenlegung sollen auch externe Entwickler an Ohloh mitwirken können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Blubb Blubb 15. Jan 2008

mit einem IQ ueber 7 bemerkt man, dass das gleichbedeutend ist.


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /