Abo
  • Services:

Open-Source-Portal gibt Quellcode frei

Ohloh gibt eigene Werkzeuge frei

Das 2006 gestartete Informationsportal zu Open-Source-Software, Ohloh, veröffentlicht die hinter der Seite stehende Software im Quelltext. Als Erstes gibt es ein Kommandozeilenwerkzeug sowie eine Bibliothek. Hinter dem Projekt stecken ehemalige Microsoft-Mitarbeiter, die Informationen zu unterschiedlichen Programmen sammeln.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Informationen zu Open-Source-Projekten auf Ohloh sollen Anwendern helfen, sich für eine Software zu entscheiden. Dafür aktualisiert Ohloh die Daten laufend und zeigt beispielsweise an, wann ein Projekt begonnen wurde, wie viele aktive Entwickler daran arbeiten und in welcher Programmiersprache es geschrieben wurde.

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Nun wird auch die Technik hinter der Seite Open Source. Als ersten Schritt wurden ein Kommandozeilenprogramm und eine Bibliothek veröffentlicht, mit der sich die Codezeilen zählen lassen und die verwendete Sprache analysiert werden kann. Dadurch, dass die Programmiersprache identifiziert wird, soll auch korrekt gezählt werden.

Unterstützt werden derzeit 35 Sprachen inklusive C/C++, C#, Java, JavaScript sowie Ruby und die Software soll unter Linux und anderen Unix-Varianten laufen. Das Ohcount genannte Programm sowie alle folgenden Techniken stehen unter der GPLv2. Weitere Programme will das Unternehmen in den nächsten drei bis vier Monaten veröffentlichen. Durch die Offenlegung sollen auch externe Entwickler an Ohloh mitwirken können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Blubb Blubb 15. Jan 2008

mit einem IQ ueber 7 bemerkt man, dass das gleichbedeutend ist.


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /