• IT-Karriere:
  • Services:

Videotrace: 3D-Modelle aus Videos erstellen

Kombination aus manueller und automatischer Methode

Auf der Siggraph wurde mit Videotrace eine Anwendung gezeigt, um mit Hilfe von einfachen Videosequenzen eines Objektes komplexe und texturierte 3D-Modelle zu erzeugen. Die Forscher vom australischen Centre for Visual Technologies benötigen für das Videotracing lediglich eine Bildersequenz, die möglichst viel des gewünschten Objektes zeigt. Dazu reicht eine Rundumfahrt mit einem Camcorder oder ein Überflug aus.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Software wird mit Hilfe von Werkzeugen, die man aus 3D-Programmen kennt, zunächst die grobe Kontur des Objektes markiert, so dass die Grundform abgetragen wird. Mit Nurbs-Werkzeugen (NonuniformRationalB- Splines) können auch gekrümmte Linien im Raum nachgebildet werden.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Um die einzelnen Punkte markieren zu können, wird im Video einfach vor- und zurückgespult. Die bereits gesetzten Punkte und Linien bleiben dabei erhalten. Mit der Extrusions-Funktion kann z.B. aus einer Fläche ein ganzer Körper geschaffen werden. Die Linien bzw. die Endpunkte müssen zwar manuell gesetzt werden, die Software nimmt dem Benutzer jedoch die meiste Detailarbeit ab.

Der Software sind Kamera-Ruckler, die bei der gezeigten Aufnahmetechnik unvermeidlich sind, genauso egal wie der sich verändernde Schattenwurf und die Farbschattierungen des Objektes. Videotrace erzeugt im Hintergrund ein wesentlich komplexeres 3D-Modell mit Nurbs-Oberflächen und entnimmt der Videosequenz auch noch die Textur der Objekte.

Im veröffentlichten Video und einem PDF-Dokument zeigen die Forscher Anton van den Hengel, Anthony Dick, Thorsten Thormahlen, Ben Ward und Philip H.S. Torr, dass der manuelle Erfassungsprozess intuitiv genutzt werden kann und keine hohen Anforderungen an den Benutzer stellt.

Die Anwendungszwecke von Videotrace sind vielfältig. Außer für Entertainment- Anwendungen sind städteplanerische Verwendungsmöglichkeiten genau so denkbar wie der Einsatz im militärischen Bereich. Einen kommerziellen Einsatz von Videotrace gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. 383€
  4. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...

tim67548 20. Aug 2008

...ein kleiner Laserpointer an der Kamera reicht da schon aus. Über die Laufzeit des...

yx 24. Feb 2008

Das wird sicherlich ein riesen Problem werden. Vor allem können die Regierungen dann bei...

SWATCH 15. Jan 2008

Also mich erinnert das ziemlich an den Voodoo Camera Tracker der konnte auch aus Videos...

GDL 15. Jan 2008

und wieder einer mehr die links am unteren ende der artikel nicht entdeckt...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /