Abo
  • Services:

Gedanken eines Affen steuern Roboter

Hoffnung auf Gehmaschinen für Gelähmte

Amerikanischen Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, einen Roboter mit Gedankensignalen zu steuern. Ein Affe auf einem Laufband setzte den Roboter auf der anderen Seite des Erdballs in Bewegung. Die Forscher erhoffen sich daraus Erkenntnisse für die Entwicklung eines Bewegungsapparates für Gelähmte.

Artikel veröffentlicht am ,

Idoyas Leben gleicht oft einer Tretmühle. Im wahrsten Sinne des Wortes: Seit mehreren Monaten verbringt die etwa 80 Zentimeter große und 6 Kilo schwere Affendame an drei Tagen in der Woche je 15 Minuten auf einem Laufband. Bestochen mit Süßigkeiten wie Rosinen hat sie gelernt, in unterschiedlichen Geschwindigkeiten aufrecht vorwärts und rückwärts zu laufen.

Inhalt:
  1. Gedanken eines Affen steuern Roboter
  2. Gedanken eines Affen steuern Roboter

Nun hat sich Idoyas Training ausgezahlt: Während die zierliche Affendame letzte Woche wieder in den Räumen der Duke University in Durham im US-Bundesstaat North Carolina auf dem Laufband stand, bewegte sich im tausende Kilometer entfernten Kyoto in Japan ein 1,5 Meter großer, 100 Kilo schwerer Roboter - gesteuert durch die Kraft von Idoyas Gedanken.

Dazu hatten Wissenschaftler um den Neurobiologen Miguel Nicolelis Elektroden in jenes Areal von Idoyas Gehirn eingepflanzt, das für die Bewegung ihrer Beine zuständig ist. Die Elektroden detektieren die elektrischen Signale der Neuronen, wenn Idoya ihre Beine bewegt. Um ein genaues Bild zu erhalten, welche Nervenzelle welche Funktion erfüllt, markierten die Forscher Hüfte, Knie und Knöchel mit fluoreszierender Farbe und filmten Idoya beim Laufen mit einer Hochgeschwindigkeitskamera.

So ergab sich schließlich ein Bild, welche Nerven für die markierten Körperteile zuständig sind. Dann führten die Forscher das Video und das Muster der Hirnaktivitäten zusammen und übersetzten es in ein computerlesbares Format. Mit Hilfe dieses Musters ist es möglich, alle Permutationen von Idoyas Bewegungen mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit drei oder vier Sekunden vorherzusagen, bevor sie stattfinden.

Gedanken eines Affen steuern Roboter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ybeq Qungh 16. Jul 2008

Aber es könnten ihre Kinder sein. Es muss ja nicht allen passieren, aber stellen sie sich...

Affenarsch_2 16. Jan 2008

Manche steuern auch grundsolide Unternehmen... (in die Schei**e)!

Roboter 15. Jan 2008

0l0l0l0l0l0l0l0l0l roflcopter !!!!!!111einself

sssssssssssssssss 15. Jan 2008

je mehr dinge man da als public deklariert, desto mehr schindluder können die nutzer...

IQ_Monkey 15. Jan 2008

... ihr Oberbefehlshaber heisst Bush....


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /