Abo
  • Services:
Anzeige

Lexmark bietet Farblaserdrucker-Kombi für 1000,- Euro

Multifunktionsdrucker macht im Farbdruck-Modus bis zu 20 Seiten pro Minute

Lexmark stellt mit dem Lexmark X560n und dem X560dn zwei Laserdrucker-Multifunktionsgeräte für rund 1.000,- Euro vor. Beide Modelle sind für Nutzer gedacht, die häufig in Farbe drucken und kopieren. Der einzige Unterschied zwischen den Neuvorstellungen ist eine integrierte Duplex-Einheit.

Die beiden Neulinge schaffen es laut Hersteller, bis zu 20 Farb- und 30 Schwarz-Weiß-Seiten mit einer physikalischen Druckauflösung von 600 x 600 dpi pro Minute zu drucken und zu kopieren. Der Druck soll rund 10 Sekunden nach dem Einschalten starten, dabei verarbeiten die beiden Multifunktionsgeräte neben Papier auch Etiketten. Die Druckkassetten sowohl für schwarzen Druck als auch für die einzelnen Farben Cyan, Magenta und Gelb sollen für je 10.000 Druckseiten reichen. Die Standardpapierzuführung fasst 400 Blatt, in die Papierablage passen 350 Blatt. Der automatische Papiereinzug hält maximal 50 Blatt, die auch doppelseitig bedruckt werden können - allerdings nur mit dem X560dn, der mit einer integrierten Duplex-Funktion ausgestattet ist.

Anzeige

Beide Modelle verfügen über eine Scaneinheit, die Dokumente mit einer optischen Auflösung von 600 x 600 dpi archiviert. Der Zoombereich liegt zwischen 25 und 400 Prozent. Eine entsprechende Software, mit der sich Dokumente einscannen und in eine PDF-Datei umwandeln lassen, liegt bei. Mit Hilfe der automatischen Texterkennung (OCR - Optical Character Recognition) kann der Nutzer die gescannten Informationen auch in eine Tabelle oder ein Textverarbeitungsprogramm übernehmen. Weiter sind beide Druckermodelle netzwerkfähig und operieren mit PostScript 3 und PCL6. Beide Geräte messen 73 x 46 x 52,5 cm und wiegen gut 40 kg.

Die zwei Modelle sollen ab sofort verfügbar sein, der Lexmark X560n soll 999,- Euro kosten, der Lexmark X560dn mit integrierter Duplex-Funktion wird bei 1.199,- Euro liegen.


eye home zur Startseite
Turd 16. Jan 2008

arm dran ist höhstens der, der sich genötigt fühlt heute einen laserdrucker zu...

Chri$ 16. Jan 2008

Dann schau dir doch mal den Dell 3115dn an! Das Gerät ist schon seit ca. einem Jahr auf...

rolf_kah 15. Jan 2008

Weil Du es nicht kennst, oder woher der zur Schau getragene Humor? Farbfax gibt es schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  2. comemso GmbH, Ostfildern
  3. Deutsche Telekom IT GmbH, Darmstadt
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    DetlevCM | 23:50

  2. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:48

  3. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    Rettungsschirm | 23:48

  4. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    Libertybell | 23:46

  5. Re: Strom + Internet

    LinuxMcBook | 23:41


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel