Neues Spielestudio: Von Dice Canada zu Tusk Interactive

Ehemaliger Dice-Canada-Chefentwickler will nicht im Schatten von WoW kämpfen

Im Februar 2008 wird das von Armando "Aj" Marini gegründete Spielestudio "Tusk Interactive" seine Arbeit aufnehmen - die Finanzierung soll nun gesichert sein. Zuvor war Marini der Chefentwickler des von EA geschlossenen Dice Canada ("Battlefield Special Forces").

Artikel veröffentlicht am ,

In einer kurzen Mitteilung vom 14. Januar 2008 verkündete Marini, dass es nach "länglicher Suche nach Startkapital" nun am 1. Februar 2008 losgehen kann. "Es war ein langer und harter Weg. Es gab Zeiten, da dachte ich, dass dieser Tag niemals kommen wird", so der Tusk-Interactive-Chef, der sich erfreut über die Entwicklung zeigt.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
Detailsuche

Zum ersten Spiel von Tusk Interactive verrät Marini nur, dass es diesbezüglich bereits Gespräche mit mehreren Parteien gegeben habe. Sehr deutlich macht Marini dabei, dass Tusk aus gutem Grund nicht auf Massively Multiplayer Online Games setzen wird: "Wir wollen es uns nicht unnötig schwer machen. Derzeit scheint jedes Start-up an einem MMO zu arbeiten, das ist für mich ein Zeichen, um MMOs einen Bogen zu machen oder zumindest weit entfernt vom Üblichen zu bleiben", so Marini.

"Bei Spielen besetzt ein bestimmter Titel einen [Markt-] Bereich", spielt der Tusk-Chef auf World of Warcraft (Blizzard) an. "Alle anderen werden um die Reste kämpfen. Ich habe nicht vor, um die Reste von irgendwelchen anderen zu kämpfen. Wenn wir einen Haufen Arbeit in etwas stecken, dann muss diese sinnvoll eingesetzt werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /