• IT-Karriere:
  • Services:

UPnP-Router mit manipulierten Flash-Webseiten angreifbar

Plattformunabhängige Angriffsszenarien mit Flash und UPnP

Prinzipbedingt war eine Ausnutzung von Universal Plug and Play (UPnP) für Schadsoftware eigentlich längst überfällig. Eine Benutzerauthentifizierung findet bei UPnP nicht statt und die Angriffe passieren relativ unbemerkt. Dem Angreifer öffnen sich dabei recht beachtliche Möglichkeiten, angefangen bei der Umleitung von Besuchen auf eine Bankseite bis hin zum Öffnen des Netzwerks auf ungewollten Ports.

Artikel veröffentlicht am ,

Universal Plug and Play (UPnP) wurde entwickelt, um dem Nutzer eines Netzwerks das Leben leichter zu machen. Statt sich mit Ports, IP-Adressen oder Ähnlichem in der Router-Software zu beschäftigen, nimmt UPnP dem Nutzer diese Arbeit ohne Benutzereingriff ab. Da UPnP jedoch keine Benutzerauthentifizierung ermöglicht, kann jede beliebige Anwendung Konfigurationen vornehmen. Diese Funktion nutzt ein Proof of Concept von gnucitizen.org aus, der im Artikel Hacking the Interwebs näher beschrieben wurde.

Inhalt:
  1. UPnP-Router mit manipulierten Flash-Webseiten angreifbar
  2. UPnP-Router mit manipulierten Flash-Webseiten angreifbar

Mit dem Angriff soll es möglich sein, Ports von entsprechenden Rechnern nach außen zu öffnen und den DNS-Server zu manipulieren. Voraussetzung für den Angriff ist in diesem Szenario ein Browser mit installiertem Flash sowie ein UPnP-fähiger Router.

Der Angriff weist einige Besonderheiten auf: Um ein Opfer zu Portforwarding zu bewegen, wird keine Lücke in Flash oder UPnP ausgenutzt, vielmehr nutzt der Angriff vorhandene oder schlicht fehlende Funktionen, in etwa vergleichbar mit einer installierten Anwendung. UPnP bietet keinen Authentifizierungsmechanismus. So kann jede Anwendung - offenbar auch eine Flash-Anwendung - einen UPnP-Router nach eigenen Wünschen konfigurieren.

Die zweite Besonderheit stellt in dem Szenario die Plattformunabhängigkeit dar, die mit Hilfe von Adobes Flash realisiert wird. Der Angreifer muss sich zumindest in der Theorie nicht um plattformabhängigen Code scheren, das gilt nur für einige begleitende Angriffe, die etwa auf Schwächen des Betriebssystems abzielen. Der vorgestellte Proof of Concept scheitert derzeit jedoch unter Firefox, Opera und Safari mit Shockwave Flash 9.0 r115. Der Grund soll ein Fehler in der Version r115 von Adobes Flash sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
UPnP-Router mit manipulierten Flash-Webseiten angreifbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 11,99€
  3. 2,49€
  4. (-58%) 16,99€

DrAgOnTuX 18. Mai 2010

Kluges Kind :-)

phill 23. Jul 2009

als flash entwickler sag ich das is nur der anfang und ja der schadcode kann auf ner...

Peek 15. Jan 2008

tjoa, Murphys Law. Flash deaktivieren oder auf freie flash plugins (gnash?) umsteigen...

Martin F. 15. Jan 2008

Aber UPnP mit Authentifizierung wäre wirklich schön.

DrAgOnTuX 15. Jan 2008

Hab ich hier auch :) nen alten Compaq Deskpro P2 233MHz mit 64MB SD-RAM, zweiter...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /