Abo
  • Services:
Anzeige

UPnP-Router mit manipulierten Flash-Webseiten angreifbar

Unangenehm dürfte der Angriff etwa sein, wenn allgemeine Schwächen eines Betriebssystems parallel mit ausgenutzt werden. So sollte Windows XP in seinem Ur-Zustand oder mit Service Pack 1 ohne Router auf keinen Fall dem Internet ausgesetzt werden. Würmer wie Blaster/Lovsan kommen etwa in Verbindung mit einem UPnP-Flash-Banner so auch mit einem NAT-Router an den Rechner. In dem Falle sorgt ein NAT-Router nicht für zusätzliche Sicherheit, sondern stellt den Rechner dahinter auf dieselbe Stufe wie ein Rechner, der den Internetzugang direkt nutzt.

Anzeige

Andere Angriffsmöglichkeiten wie die Manipulation des DNS-Server-Eintrages sollen laut GNU Citizen mit einigen Routern ebenfalls möglich sein: Das beinhaltet das Umleiten des nächsten Besuchs der Webseite der Hausbank auf eine Phishing-Seite. Auch die Umleitung von einer harmlosen Anwendung, die sich der Nutzer herunterladen möchte, auf eine Schadsoftware wäre denkbar.

Laut den Autoren des Artikels ist der einzige Weg, sich vor derartigen Angriffen zu schützen, das Abschalten von UPnP im heimischen Router und die Rückkehr zur aufwendigeren Konfiguration per Hand, die jedoch nicht jeder Benutzer beherrscht. Nicht bei allen Routern, die UPnP beherrschen, ist UPnP standardmäßig aktiviert, manche Modelle kommen aber im Auslieferungszustand mit aktiviertem UPnP daher. Das Abschalten von Flash im Browser wird vermutlich nicht helfen, da der Angriff prinzipiell auch über andere Webtechnologien möglich sein soll. In Kombination mit anderen Schwachstellen, wie etwa in der Routersoftware, dem Browser oder dem Betriebssystem, bietet UPnP durchaus Potenzial.

Auf das weniger verbreitete NAT-Port-Mapping-Protocol, das ähnlich wie UPnP funktioniert, geht der Artikel nicht ein. Auch hier können Anwendungen dem Router Anweisungen geben, um bestimmte Ports freizugeben. Ob sich Angriffe wie Änderungen des DNS-Servers auch hier durchführen lassen, bleibt bei NAT-PMP vorerst ungeklärt.

Weitere Fragen zu Angriffsmöglichkeiten beantwortet die Flash-UPnP-Attack-FAQ, die regelmäßig aktualisiert werden soll.

 UPnP-Router mit manipulierten Flash-Webseiten angreifbar

eye home zur Startseite
DrAgOnTuX 18. Mai 2010

Kluges Kind :-)

phill 23. Jul 2009

als flash entwickler sag ich das is nur der anfang und ja der schadcode kann auf ner...

Peek 15. Jan 2008

tjoa, Murphys Law. Flash deaktivieren oder auf freie flash plugins (gnash?) umsteigen...

Martin F. 15. Jan 2008

Aber UPnP mit Authentifizierung wäre wirklich schön.

DrAgOnTuX 15. Jan 2008

Hab ich hier auch :) nen alten Compaq Deskpro P2 233MHz mit 64MB SD-RAM, zweiter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  2. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  3. andagon GmbH, Köln
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  2. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  3. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  4. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  5. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  6. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  7. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  8. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  9. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  10. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Bin vollauf positiv überrascht

    DY | 16:08

  2. Re: Hab einen mit Linux bestellt.

    DY | 16:06

  3. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    zuschauer | 16:04

  4. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    Poison Nuke | 15:54

  5. Re: Die 210 Grad werden indes mit einem anderen...

    xmaniac | 15:44


  1. 15:34

  2. 13:05

  3. 11:59

  4. 09:03

  5. 22:38

  6. 18:00

  7. 17:47

  8. 16:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel