• IT-Karriere:
  • Services:

Hausdurchsuchungen bei Samsung-Chefs

Vorwürfe der Korruption und des Bilanzbetrugs

Im Zuge der Untersuchung gegen den koreanischen Mischkonzern Samsung hat die Polizei am Montag die Wohn- und Büroräume mehrerer hochrangiger Konzernmitarbeiter in Südkorea durchsucht, darunter auch die von Samsung-Chef Lee Kun-hee und seinem Stellvertreter Lee Hak-soo.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ermittler werfen dem Unternehmen Bestechung und Bilanzbetrug vor. So soll Samsung einen Schmiergeldfonds in Höhe von umgerechnet etwa 150 Millionen Euro eingerichtet haben. Mit dem Geld sollen Regierungsbeamte, Staatsanwälte und Journalisten bestochen worden sein. Als Gegenleistung sollten sie die zweifelhaften Methoden ignorieren, mit denen Lee Kun-hee die Konzernleitung an seinen Sohn Lee Jae-yong übertragen wollte. Der Samsung-Chef darf derzeit das Land nicht verlassen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Durchgeführt wurden die Durchsuchungen von einem Sonderermittlungsteam, das im November 2007 vom Parlament eingesetzt worden war. Im gleichen Monat hatte die Staatsanwaltschaft bereits die Räume der Firmentochter Samsung Securities durchsuchen lassen, um Unterlagen über den Schmiergeldfonds sicherzustellen. Der ehemalige Samsung-Justiziar Kim Yong-chul hatte die Staatsanwaltschaft darauf hingewiesen.

Samsung ist ein wichtiger Pfeiler der koreanischen Wirtschaft: Sein Umsatz in Höhe von 159 Milliarden Dollar macht knapp ein Sechstel des Bruttoinlandsprodukts Südkoreas aus. Das Privatvermögen Lee Kun-hees wird auf 3,4 Milliarden US-Dollar geschätzt. Damit ist der Samsung-Chef laut Forbes Magazine der reichste Mann Koreas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. 15,00€
  4. (-40%) 35,99€

Japan! nicht Korea 15. Jan 2008

ich glaube hier wird korea mit japan verwechselt! harakiri ist eine japanische form des...

Indyaner 15. Jan 2008

Nur was die beliebtheit angeht und dass beide verboten gehören.


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /