Datenverlust: Hama ruft gefälschte USB-Sticks zurück

Weniger Kapazität als aufgedruckt

Seit einigen Wochen werden offenbar in Deutschland in großer Zahl USB-Sticks verkauft, die viel weniger Daten speichern als die angegebene Kapazität vermuten lässt. Die tückisch manipulierten Speicherstifte provozieren Datenverluste. Als einer der betroffenen Hersteller ruft Hama die Fälschungen nun zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Hama betont, ist das Unternehmen selbst "betrügerischen Machenschaften aufgesessen". Hama vermutet hinter den Vorgängen Hersteller von Speicherchips. Die wirklich Schuldigen sind in der langen Kette von Zulieferern bisher anscheinend noch nicht ausgemacht.

Stellenmarkt
  1. Chef-Architekt (m/w/d) für Software-Produktneuentwicklu- ng in der Sensortechnik
    mi.ro Personalberatung, Stuttgart
  2. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
Detailsuche

Die Masche ist jedoch jedes Mal dieselbe, wie die c't bereits seit längerem berichtet. Neben einer Online-Meldung finden sich entsprechende Artikel in den Print-Ausgaben 24/07 und 1/08 des Magazins. Demnach lassen sich auf die manipulierten Sticks durchaus Daten bis zur angegebenen Kapazität schreiben - sie kommen nur nicht alle an. Die Stecklinge täuschen dem Betriebssystem eine viel höhere, meist mehr als doppelte Kapazität vor, als sie tatsächlich fassen können.

Der Fehler fällt erst beim Lesen auf, die Dateien sind zerstört, da am Ende der tatsächlichen Kapazität stets derselbe Datenblock gelesen wird. Betroffen sind laut den Berichten unter anderem Sticks, die unter den Marken BlueMedia, Hama, Platinum und Tevion verkauft wurden. Bei letzterer Marke des Aldi-Konzerns soll es sich aber nur um Geräte handeln, die in Österreich und der Schweiz angeboten wurden.

Nur diese Sticks mit dieser Nummer sind defekt
Nur diese Sticks mit dieser Nummer sind defekt
Hama ruft die betroffenen Sticks nun zurück. Es soll sich dabei nur um Geräte handeln, die als "Hama FlashPen Fancy" angeboten werden und deren Kapazität als 2, 4 oder 8 GByte angegeben wird. Von diesen Geräten ist nur die Charge mit der Nummer "82516" betroffen, diese Nummer ist auf der Rückseite der USB-Sticks aufgedruckt. Nach den von Hama veröffentlichten Bildern handelt es sich bei den Speichern um eine Bauform, wie sie in der letzten Zeit auch unter vielen anderen Markennamen vertrieben wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als weiteres Unterscheidungsmerkmal gibt Hama eine dreieckige Befestigungsöse an. Die in der Redaktion von Golem.de vorliegenden USB-Sticks im gleichen Design verfügen jedoch über eine runde Öse - womöglich haben die Fälscher hier ihre faulen Produkte für sich selbst leicht erkennbar markiert.

Hama bietet einen Rücksendeschein an, auf dem man auch mehrere der Sticks eintragen kann. Schickt man sie zusammen mit dem Papier an den Anbieter, will dieser binnen vier Wochen fehlerfreie Sticks zurücksenden. Wer sich nicht sicher ist, ob er vielleicht auch einer Fälschung aufgesessen ist - sie steckt auch in anders gestalteten Sticks -, kann die tatsächliche Kapazität des Speichers auch mit einem von Hama empfohlenen Testprogramm der c't überprüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


someone... 05. Jun 2010

Hilft bei sowas nicht unser lieber Spruch... Wer billig kauft, kauft 2 mal? Was können...

kassandro 21. Nov 2008

Dieser Fall zeigt in erschreckender Weise, wie sich selbst Firmen mit vergleichsweise...

Jürgen PaD 22. Jan 2008

Bei mir ist es ein traxdata Stick mit angeblich 2GB, der aber physikalisch nur 1GB...

- 16. Jan 2008

Mein Hama Stick funktioniert prima



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /