Abo
  • Services:

Nokia will keine Handys mehr in Deutschland bauen

Der Standort Deutschland ist nicht wettbewerbsfähig

Nokia will die Produktion mobiler Endgeräte in Deutschland einstellen. Bis Mitte 2008 soll der Standort Bochum geschlossen und die Produktion in "andere, wettbewerbsfähigere Nokia Werke in Europa" verlagert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht nur die Produktion am Standort Bochum will Nokia aufgeben, auch Bereiche, die nicht zur Produktion gehören, sollen in Bochum geschlossen werden. Insgesamt betrifft die geplante Schließung des Standorts Bochum rund 2.300 Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. talpasolutions GmbH, Essen

Der Standort sei nicht wettbewerbsfähig, begründet Nokia die Schließung seiner Bochumer Produktion. Eine Erneuerung des Standorts würde zusätzliche Investitionen erfordern, doch selbst diese würden nicht dazu führen, die Produktion in Bochum weltweit wettbewerbsfähig zu machen, so die Finnen. Es sei in Deutschland nicht möglich, so zu produzieren, "dass die globalen Anforderungen hinsichtlich Effizienz und flexiblem Kapazitätswachstum erfüllt werden".

Darüber hinaus will Nokia seinen Bereich "Line Fit Automotive" veräußern, der ab Werk integrierte Lösungen für die Fahrzeugindustrie anbietet. Bezüglich der Bochumer Forschungs- und Entwicklungsabteilung Adaptation Software verhandelt Nokia mit Sasken Technologies.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ONLINE INFORMER 24. Jan 2008

Auch wir vom Online Informer erklären uns solidarisch mit 4000 Beschäftigten. im Forum...

G.N 23. Jan 2008

... können sie ihre Umsatzerwartungen gleich mitnehmen. Nokia erwirtschaftet über 30...

Petra Hegger 17. Jan 2008

Nie mehr ein Produkt von Nokia Alle die sich über diese fragwürdige Verhalten wundern...

Redmond Juggernaut 16. Jan 2008

Nunja, ganz "Apple Fanboy" eben. Mit vollen Hosen ist gut stinken! Auch wenn's die vom...

l$47F9 16. Jan 2008

In den Medien kursieren verschiedene Zahlen. NRW-Minsterpräsident Rüttgers sagte in...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /