Abo
  • Services:
Anzeige

Ungewisse Zukunft von Star Trek Online

Perpetual soll die Entwicklung eingestellt und an anderes Studio abgegeben haben

Einem Bericht von Warcry zufolge gibt Perpetual Entertainment die Entwicklung an dem Online-Rollenspiel Star Trek Online auf. Damit ist das Star-Trek-Spiel bereits der zweite und letzte offiziell in Entwicklung befindliche Titel des Studios, der aufgegeben werden musste.

Perpetual Entertainment wurde im Oktober 2007 nach finanziellen Schwierigkeiten neu aufgestellt und stellte als P2 Entertainment die Entwicklung des bereits weit fortgeschrittenen Online-Rollenspiels Gods & Heroes ein, um sich besser auf die Entwicklung von Star Trek Online konzentrieren zu können.

Anzeige

Wie die Spieleseite Warcry berichtet, soll Perpetual auch die Arbeit am Online-Rollenspiel nun eingestellt haben. Warcry bezieht sich dabei auf mehrere dem Studio naheliegende Quellen, eine offizielle Ankündigung steht noch aus.

Anfang Dezember 2007: Eines der letzten Bilder von Star Trek Online
Anfang Dezember 2007: Eines der letzten Bilder von Star Trek Online

Die Entwicklung von Star Trek Online soll laut Warcry einem anderen Studio in San Francisco übertragen worden sein. Die Übergabe sei jedoch mit einem Neuanfang gleichzusetzen, denn der Programmcode soll bei Perpetual verbleiben, nur die Lizenz und die bereits entwickelten Inhalte wären an das ungenannte Studio gegangen. Star-Trek-Anhänger müssen sich demnach vermutlich deutlich länger gedulden, bis das Spiel auf den Markt kommt.

Star Trek Online befand sich bei Perpetual seit 2003 in Entwicklung und sollte ursprünglich im Jahr 2007 erscheinen. Noch Ende 2007 hat Warcry einen aktuellen Screenshot eines Bodengefechts veröffentlichen können. Perpetual selbst soll sich nun stärker der Sparte "Casual Games" widmen.


eye home zur Startseite
Schnilas 18. Jan 2008

Oh, ficken, yeah! Kane...

Captain Pork 16. Jan 2008

(...) Ich hab zwar auch jede Star Trek Folge gesehen die jemals produziert wurde und...

Brew Swillice 15. Jan 2008

... umso mehr kommt am Ende heraus

WinamperTheSecond 15. Jan 2008

Aber eben auch hauptsächlich aus der EGO-Perspektive mit der Steuerung des Schiffs über...

Silors 15. Jan 2008

:)




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Köln
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. doubleSlash Net-Business GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: sieht trotzdem ...

    JackIsBlack | 03:13

  2. Re: Na, geht doch

    2ge | 02:56

  3. ist doch logisch

    bernstein | 02:24

  4. Re: Deutschland auch ?

    tribal-sunrise | 02:18

  5. Re: "deutlich"

    SzSch | 02:17


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel