• IT-Karriere:
  • Services:

Ungewisse Zukunft von Star Trek Online

Perpetual soll die Entwicklung eingestellt und an anderes Studio abgegeben haben

Einem Bericht von Warcry zufolge gibt Perpetual Entertainment die Entwicklung an dem Online-Rollenspiel Star Trek Online auf. Damit ist das Star-Trek-Spiel bereits der zweite und letzte offiziell in Entwicklung befindliche Titel des Studios, der aufgegeben werden musste.

Artikel veröffentlicht am ,

Perpetual Entertainment wurde im Oktober 2007 nach finanziellen Schwierigkeiten neu aufgestellt und stellte als P2 Entertainment die Entwicklung des bereits weit fortgeschrittenen Online-Rollenspiels Gods & Heroes ein, um sich besser auf die Entwicklung von Star Trek Online konzentrieren zu können.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg

Wie die Spieleseite Warcry berichtet, soll Perpetual auch die Arbeit am Online-Rollenspiel nun eingestellt haben. Warcry bezieht sich dabei auf mehrere dem Studio naheliegende Quellen, eine offizielle Ankündigung steht noch aus.

Anfang Dezember 2007: Eines der letzten Bilder von Star Trek Online
Anfang Dezember 2007: Eines der letzten Bilder von Star Trek Online

Die Entwicklung von Star Trek Online soll laut Warcry einem anderen Studio in San Francisco übertragen worden sein. Die Übergabe sei jedoch mit einem Neuanfang gleichzusetzen, denn der Programmcode soll bei Perpetual verbleiben, nur die Lizenz und die bereits entwickelten Inhalte wären an das ungenannte Studio gegangen. Star-Trek-Anhänger müssen sich demnach vermutlich deutlich länger gedulden, bis das Spiel auf den Markt kommt.

Star Trek Online befand sich bei Perpetual seit 2003 in Entwicklung und sollte ursprünglich im Jahr 2007 erscheinen. Noch Ende 2007 hat Warcry einen aktuellen Screenshot eines Bodengefechts veröffentlichen können. Perpetual selbst soll sich nun stärker der Sparte "Casual Games" widmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Schnilas 18. Jan 2008

Oh, ficken, yeah! Kane...

Captain Pork 16. Jan 2008

(...) Ich hab zwar auch jede Star Trek Folge gesehen die jemals produziert wurde und...

Brew Swillice 15. Jan 2008

... umso mehr kommt am Ende heraus

WinamperTheSecond 15. Jan 2008

Aber eben auch hauptsächlich aus der EGO-Perspektive mit der Steuerung des Schiffs über...

Silors 15. Jan 2008

:)


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    •  /