Abo
  • Services:

O2: SMS und Datennutzung im EU-Ausland werden billiger

Neues Preismodell für alle Datendienste im EU-Ausland

O2 hat für den Versand von SMS, MMS und die Nutzung von mobilen Datenverbindungen im EU-Ausland eine Preissenkung in Aussicht gestellt. Erste Preissenkungen sollen im Februar 2008 erfolgen, weitere sind dann für den Folgemonat geplant. Im Sommer 2008 führt O2 einen Deckeltarif für Daten-Roaming ein, um die Tagesausgaben überschaubar zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab Anfang Februar 2008 müssen O2-Vertragskunden im EU-Ausland nur noch 29 Cent für den Versand einer 160 Zeichen langen Kurzmitteilung bezahlen. Bisher lag dieser Preis bei 39 Cent. Für Prepaid-Kunden sinkt die Gebühr von 49 Cent auf dann 39 Cent pro Kurzmitteilung. Wie gehabt bleibt der SMS-Empfang im EU-Ausland kostenlos.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Bislang kostet der Versand einer MMS für O2-Prepaid-Kunden 1,29 Euro, wenn sie sich im EU-Ausland aufhalten. Im März 2008 wird der Preis auf 69 Cent pro MMS gesenkt, auch hier ist der Empfang kostenlos.

In einem weiteren Schritt sollen auch die EU-Roaming-Gebühren für die Datentarife gesenkt werden. Ab März 2008 zahlen O2-Vertragskunden pro 10 KByte dann 7 Cent statt bisher 9 Cent. Auch Prepaid-Kunden werden dann im EU-Ausland 7 Cent für 10 KByte zahlen; bisher liegt der Preis hier bei 12 Cent. Zudem will der Netzbetreiber ab Juni 2008 das Roaming von Datentarifen mit einer Deckelung begrenzen. Somit berechnet O2 im EU-Ausland in jedem Fall maximal 17,50 Euro pro Tag Nutzung, ganz gleich, wie groß die übertragene Datenmenge ist. Ansonsten können hier leicht mehrere Tausend Euro Gebühren anfallen, wenn das mobile Internet im Ausland genutzt wird.

Die neuen Roaming-Gebühren sollen in allen Ländern der EU, Norwegen, Liechtenstein und Island gelten. Für Vertragskunden gelten die oben genannten Modalitäten zudem in der Schweiz, in Kroatien und in Andorra. Die neuen Tarife werden automatisch zum jeweiligen Startdatum in den Tarifen aktiviert, so dass sich der Kunde darum nicht kümmern muss.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Ex o2 Kunde 15. Aug 2009

Billig, allerdings leider ohne Service. Bei den Preisen ist es offenbar nicht mehr drin...

laxroth 14. Jan 2008

/signed


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /