Abo
  • Services:
Anzeige

Britische Schulbehörde empfiehlt: Kein Umstieg auf Vista

Abschlussbericht der BECTA zu Windows Vista und Office 2007

Nach einer einjährigen Untersuchung empfiehlt die für IT an britischen Schulen zuständige Behörde den Bildungseinrichtungen eindeutig: Der Umstieg auf Windows Vista und Office 2007 ist zu teuer. Um gemischte Netzwerkumgebungen zu vermeiden, sollten die Schulen bei Windows XP bleiben.

Zu diesem Ergebnis kommt die "British Educational Communications and Technology Agency" (Becta), welche dem britischen Schulministerium untergeordnet ist. Bereits seit Januar 2006 - und damit weit vor dem Erscheinen von Vista für die Allgemeinheit - prüft die Behörde, ob und wie Schulen auf die neuen Microsoft-Produkte umsteigen können. Im Januar 2007 veröffentlichte die Becta einen Zwischenbericht, der recht kritisch ausfiel. Während der gesamten Prüfung von Vista arbeitete die Becta mit Microsoft zusammen.

Anzeige

Auch der nun vorgelegte Abschlussbericht (PDF) der Untersuchung fällt für Microsoft sehr herb aus. Die Becta meint: "Wir empfehlen bestehende ITK-Umgebungen nicht auf Vista umzurüsten und gemischte Umgebungen mit verschiedenen Windows-Versionen zu vermeiden." Allenfalls für komplette Neuanschaffungen einer Infrastruktur könne man Vista in Erwägung ziehen, so die Becta weiter.

Als wesentlichen Grund nennt die Behörde die Kosten. So seien nur 22 Prozent der Rechner in britischen Schulen in der Lage, Vista effektiv auszuführen, auch wenn laut Microsofts Hardware-Empfehlungen 66 Prozent der Schul-PCs mit Vista umgehen können. Die Becta empfiehlt unter anderem als absolutes Minimum 1 GByte Arbeitsspeicher und eine CPU der 1-GHz-Klasse, und vor allem daran dürfte es bei älteren Maschinen scheitern. Die Kosten für die Umrüstung eines Rechners auf Vista beziffert die Becta insgesamt mit umgerechnet rund 99,- bis 164,- Euro. Für ganz England und Wales würde das laut der Behörde Investitionen von rund 230 Millionen Euro bedeuten.

Aber nicht nur die Aufrüstung von Hardware und die Anschaffung des Betriebssystems selbst hält die Becta für nicht angebracht. Die Innovationen in Vista und Office 2007 seien nicht überzeugend genug, zudem würden sich auch die Dateiformate von Office 2007 im praktischen Einsatz in der britischen Wirtschaft nicht schnell genug etablieren, führen die Prüfer an.

Gleichzeitig ruft die Becta in ihrem Bericht die ITK-Branche auch auf, für Bildungszwecke insbesondere Office-Anwendungen zur Verfügung zu stellen, die sich kostenlos benutzen lassen. Idealerweise, so die britische Behörde, sollen die Lösungen als Open-Source-Software konzipiert sein.


eye home zur Startseite
usw... 15. Jan 2008

Nunja, in der Studie wurde ja Vista UND Office 2007 "studiert", und wie es sich mit der...

usw... 15. Jan 2008

nun ja, evtl. ist ihm das entgangen, weil du eben keinen sinnvollen text geschrieben...

Captain 15. Jan 2008

Vista Ultimate SB version kann man für ca. 170 Euro erwerben, schon mal was von gehört?...

huahuahua 15. Jan 2008

Unglaublich, da werden irgend welche Institute dafür bezahlt, ein Jahr lang mit Vista...

Dollar 14. Jan 2008

Es gibt dazu bislang noch keine Schecks äh Verlautbarungen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
  2. EWE TEL GmbH, Oldenburg
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 48,00€
  2. 29,00€
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Solche Produkte...

    dahana | 21:58

  2. Re: Wirkt nicht zu ende gedacht

    ptepic | 21:58

  3. Re: Die werden wohl eh keine Strafe bekommen..

    serra.avatar | 21:56

  4. Re: Warum fahren wir nicht alle kostenlos?

    Laforma | 21:55

  5. Re: in japan sind alle züge max 1min. verspätet

    serra.avatar | 21:43


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel