Abo
  • IT-Karriere:

Überwacht die Überwacher!

Website zur Kontrolle des österreichischen Innenministers

Innenpolitiker fordern immer mehr Kompetenzen, um die Bürger zu überwachen. Viele Bürger wollen sich das nicht gefallen lassen: Manche demonstrieren, andere klagen - und wieder andere überwachen die Überwacher.

Artikel veröffentlicht am ,

Was die Überwachung der Bürger angeht, scheint Österreichs Innenminister Günther Platter von der konservativen Österreichischen Volkspartei (ÖVP) seinem deutschen Kollegen Wolfgang Schäuble (CDU) in nichts nachzustehen. So verschärfte beispielsweise die aktuelle große Koalition aus der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ) und der ÖVP kürzlich das Polizeigesetz. Außerdem möchte Platter genauso gern wie sein Pendant Schäuble einen Blick in fremde Datenverzeichnisse riskieren.

Inhalt:
  1. Überwacht die Überwacher!
  2. Überwacht die Überwacher!

Die österreichischen Grünen wollen sich das nicht länger gefallen lassen und überwachen nun ihrerseits den Innenminister. Denn nur "ein gut kontrollierter Innenminister" ist nach der Überzeugung der Grünen "ein guter Innenminister". Deshalb haben sie ein Webportal mit dem Titel Platterwatch eingerichtet. Seit dem 13. Januar 2008 können Bürger auf dieser Seite Fotos, Videos und Berichte von öffentlichen Auftritten des Innenministers und seiner Beamten veröffentlichen. Für die multimedialen Inhalte haben die Initiatoren eigene Gruppen auf den Portalen Flickr und Youtube eingerichtet.

"Wir überwachen die Überwacher. Wir wollen alles wissen, was der Minister und seine Hintermänner tun - was sie vorhaben und was sie anstellen", schreiben die Platter-Wächter. Die Privatsphäre der Überwachten soll jedoch explizit unangetastet bleiben. "Was sie privat machen, ist nicht unsere Sache. Auch wenn der Innenminister und seine Beamten in die Privatsphäre unverdächtiger und unschuldiger Menschen eindringen - Platterwatch respektiert das Privatleben der Überwacher", heißt es in den Regeln für die Teilnehmer.

Überwacht die Überwacher! 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand

DexterF 21. Mär 2009

(kT)

FedoraUser 15. Jan 2008

NEIN. Schon zur Wahl gehen, aber mit Hirn ankreuzen.

FedoraUser 15. Jan 2008

Mit Staat wären auch alle Bürger betroffen, es geht wohl eher um die Politiker die so...

FedoraUser 15. Jan 2008

Wie kann man nur so kurzfristig denken? Irgendwann hat jeder irgendwas auf eine Weise zu...

Name 15. Jan 2008

Was bist Du denn für einer? Wer nicht richtig schreiben kann, hat nicht die gleichen...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /