Abo
  • Services:

Gegenschlag: HD-DVD-Player zum DVD-Player-Preis (Update)

Toshiba antwortet auf Blu-ray-Erfolg mit Kampfpreisen

Das HD-DVD-Lager gibt nicht auf: Toshiba versucht nun in den USA mit Kampfpreisen seine HD-DVD-Player in den Markt zu drücken und erreicht damit das Preisniveau von DVD-Playern der Oberklasse. Los geht es nun schon ab 149,99 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Preisen, die Toshiba nun nur noch für seine HD-DVD-Player verlangt, werden es selbst Billiganbieter schwer haben, mitzuhalten. Nachdem das einflussreiche Hollywood-Filmstudio Warner jedoch sein Gewicht voll auf die Blu-ray Disc setzt, musste Toshiba handeln. Zwar waren HD-DVD-Player schon zuvor deutlich günstiger, doch nun erreichen sie gehobenes DVD-Player-Preisniveau.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Bonn

Für das 1080i-fähige Einsteigermodell HD-A3 verlangt Toshiba ab 13. Januar 2008 nur noch 149,99 US-Dollar. 1080P/24-Ausgabe gibt es nun schon ab 199,99 US-Dollar mit dem HD-A30 (Europa: HD-EP30). Und wer das Modell HD-A35 (Europa: HD-EP35) mit HDMI 1.3, Deep Color und High Bitrate Audio will, der muss nun nur noch 299,99 US-Dollar zahlen. Im Unterschied zum HD-XE1 verfügt der HD-A35 bzw. EP35 nicht über einen Reon-Chipsatz, der u.a. bei der DVD-Wiedergabe mehr Qualität bietet.

Auch bei der Werbung will Toshiba nun aktiver werden - im Handel, im Internet, in Print-Publikationen und im Fernsehen. Die Film-Beigaben sollen trotz der Preissenkung beibehalten werden - aus vorausgewählten 15 Filmen können sich Käufer von HD-DVD-Playern 5 aussuchen.

"Während der Preis einer der Überlegungspunkte der Early Adopters ist, ist es ein Kaufgrund für den Mainstream-Kunden", so Yoshi Uchiyama von Toshibas Digital A/V Group. Die Filmverkäufe zum Ende des Jahres hätten gezeigt, dass das HD-DVD-Format beim Kunden bekannter geworden ist und dass der Preis der entscheidende Grund für den Erwerb von HD-DVD-Playern sei. Der Wert, den die HD-DVD dem Kunden biete, könne nicht einfach ignoriert werden, so Uchiyama weiter.

Ob Toshiba nach dem ganzen Wirbel um Warners exklusive Unterstützung für die Blu-ray Disc und die Sogwirkung dieser Entscheidung noch Kunden für die mit gleicher Bildqualität aufwartende HD-DVD wird begeistern können, bleibt abzuwarten. Ob und ab wann Toshiba auch in Europa die Preise senken wird, wurde noch nicht verkündet.

Nachtrag vom 14. Januar 2008 um 15:35 Uhr:
Auf Nachfrage bei der Presseagentur der HD DVD Promotion Group war bisher nur folgendes in Bezug auf mögliche Preissenkungen in Europa zu hören: "Ob es ähnliche Aktionen in Europa geben wird, ist bislang leider noch nicht entschieden" Die Grundlage der Entscheidung werde "voraussichtlich der Erfolg der Aktion und die Situation auf dem US-Markt sein".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-75%) 9,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

DELLaware 13. Feb 2008

Ne... ich bin H2D2 ;-)

Jay Äm 21. Jan 2008

Hey, klingt in der Tat nicht schlecht :-)

Jay Äm 21. Jan 2008

Das nennst Du kämpfen? :-D Und keine Sorge, ich verwechsle Dich bestimmt nicht mit...

Jay Äm 21. Jan 2008

Aha. Ist aber gar kein HD-DVD Player. Erst mal lesen vorm posten, sonst wirds selbst für...

Trixheizär 16. Jan 2008

Der Sudler hat gar nicht mal so falsch :D Ihr kauft echt noch den schrott der in ein...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /