• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Eigentümer will EMI umstrukturieren

Es drohen Stellenabbau und Künstlerrausschmiss

Guy Hands, der neue Eigentümer der Plattenfirma EMI, will das Unternehmen umstrukturieren. Wichtigste Maßnahmen sind ein Stellenabbau sowie die Kündigung von Verträgen mit Musikern. Ziel ist es, das Kreative wieder in den Vordergrund zu stellen. Einige Branchenkenner bezweifeln allerdings, dass Hands das Musikgeschäft versteht.

Artikel veröffentlicht am ,

Sollten sich die übereinstimmenden Berichte mehrerer englischer Zeitungen bewahrheiten, steht dem Musikriesen EMI ein Aderlass bevor. Guy Hands, Chef des Private-Equity-Unternehmens Terra Firma, will das Unternehmen neu strukturieren. Terra Firma hatte EMI im August 2007 für umgerechnet 4,2 Milliarden Euro übernommen.

Inhalt:
  1. Neuer Eigentümer will EMI umstrukturieren
  2. Neuer Eigentümer will EMI umstrukturieren

Zu den Umbaumaßnahmen gehört eine Aufspaltung des Unternehmens in zwei Abteilungen - eine künstlerische Abteilung und in das Back Office - sowie der Abbau von 1.500 bis 2.000 Arbeitsplätzen. Derzeit hat EMI weltweit etwa 5.500 Mitarbeiter. Die meisten Stellen will Hands im Plattengeschäft einsparen, wo derzeit etwa 4.400 Angestellte arbeiten. Unangetastet hingegen bleibt der Musikverlag. Diese Sparte zeichnet für 70 Prozent der Gewinne von EMI verantwortlich.

Daneben will Hands das künstlerische Portfolio überprüfen. Er plant, die Verträge mit mehreren tausend der insgesamt 14.000 Musiker zu kündigen. Er wirft ihnen vor, zu wenig erfolgreich zu sein: Nur 15 Prozent der Musiker machten überhaupt Gewinn. Der größte Teil des Umsatzes des Unternehmens stamme von 200 der 14.000 Künstler. EMI gebe jedes Jahr umgerechnet knapp 33 Millionen Euro dafür aus, nicht verkaufte CDs einzustampfen. Zu den Künstlern, die bei EMI unter Vertrag sind, gehören unter anderem Robbie Williams, die Rolling Stones, Coldplay, Deep Purple und Kylie Minogue. Bekannte deutsche Künstler mit EMI-Verträgen sind Kraftwerk, Herbert Grönemeyer, Heino und Wir sind Helden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neuer Eigentümer will EMI umstrukturieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

ernstl. 15. Jan 2008

Nö, der Absatz der mainstream-Platten bleibt gleich - der Absatz der gekündigten...

Jay Äm 14. Jan 2008

Mein erster Fan! ...die Persiflage ist Dir nicht mal schlecht gelungen, das muß der Neid...

Jay Äm 14. Jan 2008

Danke, da hat mal jemand mitgedacht... er glaubt halt, er selber solle das machen...

johnmcwho 14. Jan 2008

Die verdammten Sicherheits(Raub)-kopierer sind schuld. Aber mal ehrlich endlich erkennt...

Muhaha 14. Jan 2008

Man muss auch nichts von Musik verstehen. Man muss nur verstehen, wann es Zeit ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /