Abo
  • Services:

Neuer Eigentümer will EMI umstrukturieren

Schließlich will Hands die Marketing-Ausgaben des Unternehmens senken. Danach sollen in Zukunft nur noch 12 statt bisher 20 Prozent der geplanten Verkaufserträge für Marketing bereitstehen. Hands glaubt, EMI gebe zu viel Geld für das Marketing von Künstlern aus, die bereits Verträge mit EMI haben, und zu wenig dafür, neue Künstler zu finden und zu verpflichten. Deshalb sollen auch die Talentsucher von den Entlassungen verschont bleiben.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Musikunternehmen habe, so der Eigentümer, den kreativen Prozess in Bürokratie begraben und dabei seine wahre Aufgabe aus den Augen verloren. Mit der Umstrukturierung will Hands EMI nun von einem Verwaltungsapparat zu einem schlanken und kundenorientierten Unternehmen umformen. Dazu gehört beispielsweise, sich vom Verkauf von Musik auf CDs zu verabschieden und stattdessen auf Formate zu setzen, die von den Kunden bevorzugt werden. Der Verkauf von CDs ist in den vergangen Jahren stark zurückgegangen, ohne dass das Geschäft mit Musik-Downloads aus dem Internet diesen Verlust ausgleicht. Laut Nielsen SoundScan fielen die Verkaufszahlen von kompletten Alben im Jahr 2007 in den USA um 15 Prozent.

Unter den EMI-Künstlern regt sich bereits seit einiger Zeit Widerstand gegen Hands. So verließ Paul McCartney das Label 2007 nach über 40 Jahren. Kürzlich kritisierte der Ex-Beatle in der englischen Tageszeitung The Times die EMI-Unternehmenskultur als "wirklich sehr langweilig". Tim Clark, der Manager von Robbie Williams, warf Hands mehrfach vor, nichts vom Musikgeschäft zu verstehen. Nach Bekanntwerden der neuen Pläne erwägen Williams und Coldplay, die Veröffentlichung geplanter Alben zu verschieben. Beide gehören zu den Zugpferden der EMI.

EMI hatte sich 2007 als Erster der großen vier Musikunternehmen vom Kopierschutz für über das Internet verkaufte Musik verabschiedet und bietet von Anfang an beim Online-Musikgeschäft "Amazon MP3" seine Songs an.

 Neuer Eigentümer will EMI umstrukturieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

ernstl. 15. Jan 2008

Nö, der Absatz der mainstream-Platten bleibt gleich - der Absatz der gekündigten...

Jay Äm 14. Jan 2008

Mein erster Fan! ...die Persiflage ist Dir nicht mal schlecht gelungen, das muß der Neid...

Jay Äm 14. Jan 2008

Danke, da hat mal jemand mitgedacht... er glaubt halt, er selber solle das machen...

johnmcwho 14. Jan 2008

Die verdammten Sicherheits(Raub)-kopierer sind schuld. Aber mal ehrlich endlich erkennt...

Muhaha 14. Jan 2008

Man muss auch nichts von Musik verstehen. Man muss nur verstehen, wann es Zeit ist...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /