Abo
  • Services:

Neuer Eigentümer will EMI umstrukturieren

Schließlich will Hands die Marketing-Ausgaben des Unternehmens senken. Danach sollen in Zukunft nur noch 12 statt bisher 20 Prozent der geplanten Verkaufserträge für Marketing bereitstehen. Hands glaubt, EMI gebe zu viel Geld für das Marketing von Künstlern aus, die bereits Verträge mit EMI haben, und zu wenig dafür, neue Künstler zu finden und zu verpflichten. Deshalb sollen auch die Talentsucher von den Entlassungen verschont bleiben.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Logiway GmbH, Berlin

Das Musikunternehmen habe, so der Eigentümer, den kreativen Prozess in Bürokratie begraben und dabei seine wahre Aufgabe aus den Augen verloren. Mit der Umstrukturierung will Hands EMI nun von einem Verwaltungsapparat zu einem schlanken und kundenorientierten Unternehmen umformen. Dazu gehört beispielsweise, sich vom Verkauf von Musik auf CDs zu verabschieden und stattdessen auf Formate zu setzen, die von den Kunden bevorzugt werden. Der Verkauf von CDs ist in den vergangen Jahren stark zurückgegangen, ohne dass das Geschäft mit Musik-Downloads aus dem Internet diesen Verlust ausgleicht. Laut Nielsen SoundScan fielen die Verkaufszahlen von kompletten Alben im Jahr 2007 in den USA um 15 Prozent.

Unter den EMI-Künstlern regt sich bereits seit einiger Zeit Widerstand gegen Hands. So verließ Paul McCartney das Label 2007 nach über 40 Jahren. Kürzlich kritisierte der Ex-Beatle in der englischen Tageszeitung The Times die EMI-Unternehmenskultur als "wirklich sehr langweilig". Tim Clark, der Manager von Robbie Williams, warf Hands mehrfach vor, nichts vom Musikgeschäft zu verstehen. Nach Bekanntwerden der neuen Pläne erwägen Williams und Coldplay, die Veröffentlichung geplanter Alben zu verschieben. Beide gehören zu den Zugpferden der EMI.

EMI hatte sich 2007 als Erster der großen vier Musikunternehmen vom Kopierschutz für über das Internet verkaufte Musik verabschiedet und bietet von Anfang an beim Online-Musikgeschäft "Amazon MP3" seine Songs an.

 Neuer Eigentümer will EMI umstrukturieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate kaufen

ernstl. 15. Jan 2008

Nö, der Absatz der mainstream-Platten bleibt gleich - der Absatz der gekündigten...

Jay Äm 14. Jan 2008

Mein erster Fan! ...die Persiflage ist Dir nicht mal schlecht gelungen, das muß der Neid...

Jay Äm 14. Jan 2008

Danke, da hat mal jemand mitgedacht... er glaubt halt, er selber solle das machen...

johnmcwho 14. Jan 2008

Die verdammten Sicherheits(Raub)-kopierer sind schuld. Aber mal ehrlich endlich erkennt...

Muhaha 14. Jan 2008

Man muss auch nichts von Musik verstehen. Man muss nur verstehen, wann es Zeit ist...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Herstller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /