Abo
  • Services:

TomTom High Definition Traffic kommt nach Deutschland

Staumeldungen sollen schneller verfügbar werden

TomTom will zusammen mit Vodafone seinen Verkehrsdienst High Definition Traffic auch in Deutschland anbieten. Der neue Verkehrsfunk greift nicht nur auf die üblichen Staumeldequellen zurück, sondern bezieht zusätzlich GSM-Daten aus dem Vodafone-Netz in die Verkehrsmeldungen ein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Kombination aus Bewegungsmustern der Mobiltelefone und verschiedenen Verkehrsinformationsquellen soll somit schneller und genauer vor Staus warnen. Die Mobilfunkdaten sollen dabei anonymisiert genutzt werden. TomTom sammelt neben Verkehrsinformationen vom deutschen Autobahnnetz auch Infos von den Bundesstraßen und den großen Straßen in Ballungsgebieten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. domainfactory GmbH, Ismaning

Zusätzlich kommen noch die anonymisierten Daten aus dem deutschen Vodafone-Netz hinzu, die Auskunft darüber geben sollen, wie schnell und in welche Richtung sich die Mobiltelefone bewegen. TomTom kombiniert sämtliche Daten mit weiteren Verkehrsinformationen der Radiosender und will damit ein Verkehrsinformationssystem anbieten, das genauer arbeitet als das bisher genutzte TMC. Außerdem sollen TomTom-Kunden von genauer vorausberechneten Ankunftszeiten profitieren. Seit November 2007 ist das System in den Niederlanden im Einsatz.

TomTom will HD Traffic in Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2008 für seine Kunden zur Verfügung stellen. Neben Endverbrauchern bietet der Navigationsgerätehersteller die Lösung auch Autobauern, Behörden und Organisationen für dynamisches Verkehrsmanagement und Verkehrssteuerung oder optimierte Anwendungen im Flottenmanagement an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-68%) 8,99€
  3. 14,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Datendandy 15. Jan 2008

Full Ack... Auch nett zu sehen, das Datensammeln an "mobilen Blitzern". Dort werden seit...

D-FENS 14. Jan 2008

Das deckt sich mit meiner Erfahrung. Kolonnenfahrten mit mehreren Autos haben fast immer...

Sk8muc@mond 14. Jan 2008

Du Held, les doch erstmal die Fakten: Der empfohlene Verkaufspreis von 399 Euro...

g-kar 14. Jan 2008

Immerhin gibt es welche, die dem Fahrer nach einer gewissen Fahrzeit empfehlen, eine...

rumpelstilz 14. Jan 2008

deckt sich mit meinen persönlichen begrenzten beobachtungen braucht man dann noch die...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /