Abo
  • Services:

TomTom High Definition Traffic kommt nach Deutschland

Staumeldungen sollen schneller verfügbar werden

TomTom will zusammen mit Vodafone seinen Verkehrsdienst High Definition Traffic auch in Deutschland anbieten. Der neue Verkehrsfunk greift nicht nur auf die üblichen Staumeldequellen zurück, sondern bezieht zusätzlich GSM-Daten aus dem Vodafone-Netz in die Verkehrsmeldungen ein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Kombination aus Bewegungsmustern der Mobiltelefone und verschiedenen Verkehrsinformationsquellen soll somit schneller und genauer vor Staus warnen. Die Mobilfunkdaten sollen dabei anonymisiert genutzt werden. TomTom sammelt neben Verkehrsinformationen vom deutschen Autobahnnetz auch Infos von den Bundesstraßen und den großen Straßen in Ballungsgebieten.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Zusätzlich kommen noch die anonymisierten Daten aus dem deutschen Vodafone-Netz hinzu, die Auskunft darüber geben sollen, wie schnell und in welche Richtung sich die Mobiltelefone bewegen. TomTom kombiniert sämtliche Daten mit weiteren Verkehrsinformationen der Radiosender und will damit ein Verkehrsinformationssystem anbieten, das genauer arbeitet als das bisher genutzte TMC. Außerdem sollen TomTom-Kunden von genauer vorausberechneten Ankunftszeiten profitieren. Seit November 2007 ist das System in den Niederlanden im Einsatz.

TomTom will HD Traffic in Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2008 für seine Kunden zur Verfügung stellen. Neben Endverbrauchern bietet der Navigationsgerätehersteller die Lösung auch Autobauern, Behörden und Organisationen für dynamisches Verkehrsmanagement und Verkehrssteuerung oder optimierte Anwendungen im Flottenmanagement an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

Datendandy 15. Jan 2008

Full Ack... Auch nett zu sehen, das Datensammeln an "mobilen Blitzern". Dort werden seit...

D-FENS 14. Jan 2008

Das deckt sich mit meiner Erfahrung. Kolonnenfahrten mit mehreren Autos haben fast immer...

Sk8muc@mond 14. Jan 2008

Du Held, les doch erstmal die Fakten: Der empfohlene Verkaufspreis von 399 Euro...

g-kar 14. Jan 2008

Immerhin gibt es welche, die dem Fahrer nach einer gewissen Fahrzeit empfehlen, eine...

rumpelstilz 14. Jan 2008

deckt sich mit meinen persönlichen begrenzten beobachtungen braucht man dann noch die...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    •  /