Mobile Suchmaschine ChaCha: Menschen beantworten Fragen

Gängige SMS-Abkürzungen und Tippfehler erlaubt

Mit ChaCha ist eine mobile Suchmaschine für Mobiltelefone gestartet. Fragen zu unterschiedlichsten Themen können per SMS an den Dienst geschickt werden. Diese werden von Menschen beantwortet, die die Antwort innerhalb weniger Minuten an das Handy senden. Bislang ist der Dienst kostenlos.

Artikel veröffentlicht am , yg

ChaCha verspricht, Fragen nach Kinofilmen, Öffnungszeiten oder geographischen Informationen ebenso zu finden wie Infos zur Börse und zum Wirtschaftsgeschehen. Die Antwort kommt per SMS, am Ende der Nachricht findet sich ein Link auf die Webseite von ChaCha, wo der Nutzer erfährt, wer die Frage beantwortet hat und wie viele Suchanfragen es dauerte, bis die richtige Antwort gefunden wurde. Für den Dienst sollen etwa 8.000 Mitarbeiter bereitstehen, die laut Cnet.com zwischen 5,- US-Dollar und 10,- US-Dollar pro Stunde verdienen, je nachdem, wie viele Anfragen sie beantworten. Anders als die bekannten Websuchmaschinen soll der von Menschen betreute Suchdienst auch Abkürzungen oder Tippfehler deuten können und die passende Antwort finden.

Derzeit ist ChaCha noch kostenlos nutzbar, kann allerdings der Dienst nur in den USA genutzt werden. Doch ChaCha muss sich finanzieren und denkt über Bezahlmodelle nach. Dabei sieht der Suchmaschinenbetreiber jedoch weniger die Werbung als Geldquelle, sondern favorisiert eine Art Abonnement. Nutzer sollen den Dienst für 5,- oder 10,- US-Dollar pro Monat anwählen können oder eine bestimmte Summe für eine bestimmte Anzahl von Anfragen entrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /