Gentoo-Gründer will Projekt retten

Gentoo Foundation existiert nicht mehr

Daniel Robbins will das einst von ihm gegründete Gentoo-Projekt aus der Krise holen. Die Gentoo Foundation, unter deren Dach die Linux-Distribution entwickelt wird, hat ihren Stiftungsstatus verloren und nun bietet Robbins an, als Projektleiter zurückzukehren. Jedoch möchte Robbins nicht in Vollzeit für die Stiftung arbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem die Gentoo Foundation offenbar ihren Status als Stiftung verloren hat und damit derzeit praktisch nicht existiert, hat Robbins dem Stiftungsrat einen Vorschlag gemacht: Er möchte als Projektleiter zurückkehren und Gentoo aus der Krise holen.

Stellenmarkt
  1. SAP Senior Inhouse Consultant MM/LE (m/w/d)
    OMIRA GmbH, Ravensburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Sollte der Stiftungsrat auf das Angebot eingehen, so müsse er die Projektleitung an Robbins übergeben und dieser wolle die Mitglieder des Rates dann selbst bestimmen, schreibt er in seinem Angebot. Dann will er dafür sorgen, dass die Stiftung ihre Aufgabe korrekt erledigt. Er werde allerdings nur Teilzeit für die Stiftung zur Verfügung stehen und nicht wieder zum Hauptentwickler aufsteigen.

Erstmals verließ Robbins das Gentoo-Projekt 2005, um zu Microsoft zu gehen. Zwischenzeitlich arbeitete er wieder bei Gentoo mit, verließ das Projekt jedoch aufgrund persönlicher Angriffe aus den Reihen der Entwickler erneut.

Solle die Stiftung nicht auf sein Angebot eingehen, so müsse sie ihre Probleme eben alleine lösen, schließt Robbins ab, der eine schnelle Antwort erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hobbytroll 07. Jul 2008

Pack dich ma an die eigene Nase!!!

Tach 15. Jan 2008

Also hoffe ich mal, dass "mein" Gentoo nicht stirbt. :/

c++fan 14. Jan 2008

Klar, aber man kriegt ein "persönlicheres" System und hat mehr Spaß an der Sache. :D...

Bob Loblaw 14. Jan 2008

Keine Ahnung ob offiziell, aber zumindest auf Planet Gentoo: http://planet.gentoo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /