Abo
  • Services:

Gentoo-Gründer will Projekt retten

Gentoo Foundation existiert nicht mehr

Daniel Robbins will das einst von ihm gegründete Gentoo-Projekt aus der Krise holen. Die Gentoo Foundation, unter deren Dach die Linux-Distribution entwickelt wird, hat ihren Stiftungsstatus verloren und nun bietet Robbins an, als Projektleiter zurückzukehren. Jedoch möchte Robbins nicht in Vollzeit für die Stiftung arbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem die Gentoo Foundation offenbar ihren Status als Stiftung verloren hat und damit derzeit praktisch nicht existiert, hat Robbins dem Stiftungsrat einen Vorschlag gemacht: Er möchte als Projektleiter zurückkehren und Gentoo aus der Krise holen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, Bonn-Beuel

Sollte der Stiftungsrat auf das Angebot eingehen, so müsse er die Projektleitung an Robbins übergeben und dieser wolle die Mitglieder des Rates dann selbst bestimmen, schreibt er in seinem Angebot. Dann will er dafür sorgen, dass die Stiftung ihre Aufgabe korrekt erledigt. Er werde allerdings nur Teilzeit für die Stiftung zur Verfügung stehen und nicht wieder zum Hauptentwickler aufsteigen.

Erstmals verließ Robbins das Gentoo-Projekt 2005, um zu Microsoft zu gehen. Zwischenzeitlich arbeitete er wieder bei Gentoo mit, verließ das Projekt jedoch aufgrund persönlicher Angriffe aus den Reihen der Entwickler erneut.

Solle die Stiftung nicht auf sein Angebot eingehen, so müsse sie ihre Probleme eben alleine lösen, schließt Robbins ab, der eine schnelle Antwort erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

hobbytroll 07. Jul 2008

Pack dich ma an die eigene Nase!!!

Tach 15. Jan 2008

Also hoffe ich mal, dass "mein" Gentoo nicht stirbt. :/

c++fan 14. Jan 2008

Klar, aber man kriegt ein "persönlicheres" System und hat mehr Spaß an der Sache. :D...

Bob Loblaw 14. Jan 2008

Keine Ahnung ob offiziell, aber zumindest auf Planet Gentoo: http://planet.gentoo...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /