Abo
  • Services:

Fedora-Community bekommt neuen Leiter

Max Spevack tritt ab

Die Leitung der Fedora-Community wird im Februar 2008 ausgetauscht. An die Stelle von Max Spevack tritt Paul Frields, der dann die Richtung des Projektes lenken wird. Frields arbeitet bereits seit mehreren Jahren an der Linux-Distribution mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anlässlich der diesjährigen "Fedora User and Developer Conference" in Red Hats Heimatstadt Raleigh kündigte Fedora-Projektleiter Max Spevack an, seinen Posten aufzugeben. Überraschend ist dieser Schritt nicht, da Spevack ihn bereits im Dezember 2007 angekündigt hatte und einen Nachfolger suchte. Mit Paul Frields ist dieser nun gefunden, so dass Spevack den Posten des Projektleiters für Red Hats Community-Distribution zum Februar 2008 übergibt.

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Gaimersheim
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Paul Frields ist laut Spevack bereits seit 2003 in der Fedora-Community aktiv und hat in verschiedenen Bereichen an der Distribution mitgearbeitet. Nun hat er eine Vollzeitstelle bei Red Hat angenommen, um die Fedora-Entwicklung in Zukunft zu lenken. Spevack selbst will Fedora und Red Hat treu bleiben, wie er im Dezember 2007 in seinem Blog schrieb. Nach zwei Jahren und vier Fedora-Veröffentlichungen wolle er einfach etwas anderes im Fedora-Umfeld beginnen, begründete Spevack seinen Rücktritt damals.

Unter Max Spevacks Leitung begann eine Umstrukturierung des Projektes, die unter anderem zum Ziel hatte, dass Programmierer aus der Community sich leichter an der Fedora-Entwicklung beteiligen können. Zudem wurden die zuvor getrennten Repositorys Fedora Core und Fedora Extras zusammengelegt, um auf Basis einer großen Version so genannte Spins für bestimmte Einsatzzwecke zu erstellen und damit jedem zu erleichtern, seine eigenen Fedora-Varianten zu kreieren.

Im Interview mit Golem.de sprach Spevack 2007 über das Fedora-Projekt. Die Version 9 der Linux-Distribution soll Ende April 2008 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (-79%) 12,49€
  3. (-79%) 11,49€
  4. 46,99€

Wunderling 14. Jan 2008

Wer Paul W. Frields mal kennen lernen will, wird am diesjaehrigen LinuxTag 2008 in Berlin...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /