Abo
  • IT-Karriere:

Fedora-Community bekommt neuen Leiter

Max Spevack tritt ab

Die Leitung der Fedora-Community wird im Februar 2008 ausgetauscht. An die Stelle von Max Spevack tritt Paul Frields, der dann die Richtung des Projektes lenken wird. Frields arbeitet bereits seit mehreren Jahren an der Linux-Distribution mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anlässlich der diesjährigen "Fedora User and Developer Conference" in Red Hats Heimatstadt Raleigh kündigte Fedora-Projektleiter Max Spevack an, seinen Posten aufzugeben. Überraschend ist dieser Schritt nicht, da Spevack ihn bereits im Dezember 2007 angekündigt hatte und einen Nachfolger suchte. Mit Paul Frields ist dieser nun gefunden, so dass Spevack den Posten des Projektleiters für Red Hats Community-Distribution zum Februar 2008 übergibt.

Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Paul Frields ist laut Spevack bereits seit 2003 in der Fedora-Community aktiv und hat in verschiedenen Bereichen an der Distribution mitgearbeitet. Nun hat er eine Vollzeitstelle bei Red Hat angenommen, um die Fedora-Entwicklung in Zukunft zu lenken. Spevack selbst will Fedora und Red Hat treu bleiben, wie er im Dezember 2007 in seinem Blog schrieb. Nach zwei Jahren und vier Fedora-Veröffentlichungen wolle er einfach etwas anderes im Fedora-Umfeld beginnen, begründete Spevack seinen Rücktritt damals.

Unter Max Spevacks Leitung begann eine Umstrukturierung des Projektes, die unter anderem zum Ziel hatte, dass Programmierer aus der Community sich leichter an der Fedora-Entwicklung beteiligen können. Zudem wurden die zuvor getrennten Repositorys Fedora Core und Fedora Extras zusammengelegt, um auf Basis einer großen Version so genannte Spins für bestimmte Einsatzzwecke zu erstellen und damit jedem zu erleichtern, seine eigenen Fedora-Varianten zu kreieren.

Im Interview mit Golem.de sprach Spevack 2007 über das Fedora-Projekt. Die Version 9 der Linux-Distribution soll Ende April 2008 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-78%) 2,20€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Wunderling 14. Jan 2008

Wer Paul W. Frields mal kennen lernen will, wird am diesjaehrigen LinuxTag 2008 in Berlin...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /