• IT-Karriere:
  • Services:

Gerüchte um ein Subnotebook von Apple verdichten sich

Alljährliche Aufregung vor dem Start der MacWorld Expo

Wie so oft kocht die Gerüchteküche im Vorfeld der MacWorld Expo in San Francisco hoch, wird die Apple-Messe doch traditionell von Apple-Chef Steve Jobs mit der Vorstellung neuer Produkte eröffnet. Besonders hoch gehandelt wird in diesem Jahr das Gerücht, Apple werde ein extrem flaches und leichtes Subnotebook vorstellen, das auf den Namen "MacBook Air" hören soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "MacBook Air", das auch schon als "MacBook Slim" und "MacBook Nano" die Runde machte, soll angeblich mit einem externen optischen Laufwerk daherkommen. Statt einer Festplatte soll Flash-Speicher zum Einsatz kommen. Das Display soll eine Größe von 13,3 Zoll haben, heißt es z.B. bei MacRumors. Allerdings schränkt die Site selbst die Glaubwürdigkeit ein und weist darauf hin, dass in der Vergangenheit gezielt falsche Gerüchte gestreut worden seien. Der Name MacBook Air kam auf, nachdem auf dem Messegelände Apple-Plakate mit der Aufschrift "There's Something in the Air" aufgehängt wurden.

Stellenmarkt
  1. VEKA AG, Sendenhorst
  2. MACH AG, Lübeck oder Berlin (Home-Office), Einsatzgebiet deutschlandweit

Nichtsdestotrotz berichtet auch die Financial Times, Apple werde ein Subnotebook vorstellen. Dabei bezieht sich die britische Zeitung auf Analysten, die gute Kontakte zu Apples taiwanischen Lieferanten hätten. Darüber hinaus soll es weitere neue Notebooks geben.

Zudem werde Apple-Chef Steve Jobs einen Online-Filmverleih via iTunes vorstellen, so die Financial Times. Ähnliche Gerüchte gab es bereits zu Apples Entwickler-Konferenz WWDC Mitte 2007.

Mit einem neuen iPhone wird nicht gerechnet, obwohl die Vorstellung von Apples Mobiltelefon nun ein Jahr zurückliegt. Erwartet wird hingegen die Vorstellung einer neuen Firmware für das Telefon, womit dieses neue Funktionen erhalten soll.

Neue Desktops und Server hat Apple bereits in der letzten Woche vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

dersichdenwolft... 15. Jan 2008

Ich denke mal es geht darum, daß das Cinema-Display eine ADC-Schnittstelle (Strom, Video...

oni 15. Jan 2008

Selbst Studenten haben meistens noch einen Zweitrechner (und wenn's eine olle Aldi-Gurke...

Online... 14. Jan 2008

Es gibt Indizien dass mit Air doch eher Online Services, evtl vpn Google, gemeint sind...

Blork 14. Jan 2008

Und das auch ncoh bei Melitta. Warum schreit da keiner?

spike1911 14. Jan 2008

Das darf nicht sein -> Umtausch Korrekt - habe mein MBP seit ca. 2 Jahren und hatte...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /