Der deutsche E-Sport hat sein erstes Gerichtsverfahren

Prozess um Eilantrag wegen Liga-Ausschluss nach Cheat-Vorwurf

Erstmals in Deutschland trifft sich ein Clan wegen einer vermeintlichen sportlichen Verfehlung mit einem Liga-Veranstalter vor Gericht. Der Vorwurf: Der Clan soll wegen angeblich nicht bewiesener Mogelei zu Unrecht aus der wichtigsten deutschen Liga ausgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch ist die ganze Angelegenheit eine Sache des Zivilrechts, die vor dem Amtsgericht Köln in einem Eilverfahren ausgetragen wird. Der Clan Coldgame will eine einstweilige Verfügung erwirken, welche die Firma Turtle Entertainment dazu zwingen soll, ihn wieder am Spielbetrieb der "Electronic Sports League" (ESL) teilnehmen zu lassen. Turtle betreibt die ESL, die nach Angaben des Unternehmens mit über 760.000 aktiven Mitgliedern die größte deutsche Liga für sportlich orientiertes Computerspielen ist.

Inhalt:
  1. Der deutsche E-Sport hat sein erstes Gerichtsverfahren
  2. Der deutsche E-Sport hat sein erstes Gerichtsverfahren

Die höchste Klasse in der ESL ist die "ESL Pro Series" (EPS). Nur wer es in der EPS durch Online-Partien in einer Saison unter die ersten Vier schafft, kann in seiner Disziplin in das Finalturnier kommen. Ende Dezember 2007 endete die bereits 11. Saison der EPS, im Finale wurden Preisgelder von insgesamt 170.000,- Euro ausgespielt, die unter anderem von Sponsoren wie Intel und Fujitsu-Siemens kommen.

Bei diesem harten und lukrativen Wettbewerb sind die Plätze in der EPS heiß begehrt - als Newcomer muss man sich für die EPS aber zunächst durch die untergeordneten Ligen kämpfen. In der vergangenen ESL-Saison gelang das unter anderem dem Clan Coldgame im Spiel "Counter-Strike" in der Version 1.6. Dieses siebeneinhalb Jahre alte Spiel gilt als besonders anfällig für die auch "Cheats" genannten Schummelprogramme. Das Cheaten ist in allen professionellen Ligen verboten und wird bei der ESL bei Nachweis mit sofortigem Ausschluss und einer zweijährigen Sperre bedroht.

Einen solchen Cheat soll laut Meinung von Turtle Entertainment auch ein Spieler von Coldgame in einem Aufstiegsspiel zur EPS verwendet haben. Turtle meint anhand der bei solchen Spielen verpflichtend aufzuzeichnenden Demo, mit der sich die Partie in der Original-Grafik bildgenau nachvollziehen lässt, unter anderem einen "Aimbot" erkannt zu haben: Der Spieler zielt dabei nicht selbst auf den Gegner, sondern lässt das ein Programm erledigen. Das Resultat sind genaue Treffer in rasanter Folge. Bei sehr guten Spielern - und dieses Niveau ist bei EPS-Aufsteigern die Regel - ist jedoch ein Aimbot durch bloßen Augenschein kaum nachzuweisen. Ein Ausschnitt des fraglichen Spiels ist auch als Video bei YouTube zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der deutsche E-Sport hat sein erstes Gerichtsverfahren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


devilsadvocate 15. Jan 2008

Sonst könnte sich ja jeder Anwalt nennen. OK. Das strafrechtliche hat er schonmal...

Gärtner 15. Jan 2008

..und das obwohl die griechen lieber Jungen in ihren Allerwertesten..., aber lassen wir...

Indu 14. Jan 2008

LOL wie bist du denn drauf in jeder Sportart kann der Kampfrichter für eine...

KO-Spieler 14. Jan 2008

Wenn man solche halbgedünsteten Wahrheiten verbreitet, sollte man auch das "Killerspiel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /