Abo
  • Services:

Misswirtschaft beim FBI beeinträchtigt Ermittlungsarbeit

Mangelnde Kontrolle und unpünktlich bezahlte Rechnungen

Misswirtschaft bei der amerikanischen Bundespolizei: Wegen nicht pünktlich bezahlter Rechnungen konnten die Beamten keine Telefongespräche abhören. Außerdem erlaubte mangelnde Kontrolle einer Mitarbeiterin einen Griff in die Kasse. Der Fall war Anlass für eine Überprüfung der Bundespolizei durch das US-Justizministerium.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Prüfung durch das US-Justizministerium hat mehrere Fälle von Misswirtschaft bei der Bundespolizei FBI aufgedeckt. Glenn Fine, Generalinspekteur des Justizministeriums, hatte untersucht, wie die amerikanische Bundespolizei verdeckte Fälle finanziert, Telekommunikationsrechnungen behandelt und wie die Finanzierung überwacht wird. Dazu befragten die Prüfer Beamte im FBI-Hauptquartier und besuchten fünf FBI-Dienststellen.

Inhalt:
  1. Misswirtschaft beim FBI beeinträchtigt Ermittlungsarbeit
  2. Misswirtschaft beim FBI beeinträchtigt Ermittlungsarbeit

Bei der Prüfung fanden die Ermittler des Justizministeriums heraus, dass die Bundesbeamten offensichtlich säumige Zahler sind: Von 990 untersuchten Zahlungen für Telefonüberwachungen waren mehr als die Hälfte nicht pünktlich bezahlt worden. Das führte in mehreren Fällen dazu, dass die Telefongesellschaften Leitungen abschalteten, die geschaltet worden waren, um Ermittlungsergebnisse an das FBI zu übermitteln. Letztendlich führte dies sogar zum Verlust von Beweismitteln. In einer der untersuchten Abteilung waren Rechnungen im Zusammenhang mit Abhörmaßnahmen in Höhe 66.000,- US-Dollar offen.

Misswirtschaft beim FBI beeinträchtigt Ermittlungsarbeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. 399€ (Vergleichspreis 469€)

TQx 14. Jan 2008

Golem, was ist los mit euch? nicht einmal mehr korrekt "kopiert" wird bei euch!

moroon 13. Jan 2008

Wer Rechtschreibfehler findet darf dem Redakteur mailen, dafür steht dessen Kürzel am...

Jerry Cotton 12. Jan 2008

Das kommt auch in anderen "Firmen" vor. Allerdings beschäftigt sich diese "Firma" mit...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /