• IT-Karriere:
  • Services:

New Yorker Staatsanwalt ermittelt gegen Intel

Chiphersteller soll Kunden gedrängt haben, nur seine Produkte zu verwenden

Eigentlich müsste sich Intel angesichts seiner Position auf dem Chip-Markt keine Sorgen machen. Dennoch scheint der Chip-Hersteller gern mit unlauteren Mitteln gegen seine Konkurrenz vorzugehen - und gerät deshalb auch ins Visier der Wettbewerbshüter. Jetzt ermittelt der Staatsanwalt des US-Bundesstaates New York gegen das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, hat eine Untersuchung gegen Intel eingeleitet. Cuomo wirft Intel einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vor. "Unsere Ermittlung zielt darauf ab, festzustellen, ob Intel seine Monopolmacht missbräuchlich dazu genutzt hat, Wettbewerber auszuschließen und Innovationen zu verhindern", sagte Cuomo in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Einleitende Ermittlungen hätten Hinweise auf Gesetzesverstöße gegeben. Danach hat Intel versucht, Wettbewerber von Vertriebskanälen auszuschließen. Außerdem habe Intel die eigenen Kunden, zum Beispiel Computerhersteller, dazu genötigt, keine Produkte des Konkurrenten AMD zu nutzen, und sie sogar dafür bezahlt, ausschließlich Intel-Produkte zu verwenden. Deshalb will der Generalstaatsanwalt nun die Angelegenheit untersuchen. Er hat Intel bereits aufgefordert, ihm Dokumente unter anderem über seine Preisgestaltung zur Verfügung zu stellen.

Fairer und offener Wettbewerb auf dem Chip-Markt ist nach Ansicht Cuomos entscheidend, insbesondere für New York mit seiner "informationsintensiven Wirtschaft", so der Anwalt. Geschäfts- und Privatkunden überall auf der Welt sollten die Möglichkeit haben, die besten Produkte zu günstigen Preisen kaufen zu können. Das aber könne nur ein fairer Wettbewerb sicherstellen.

Es ist nicht das erste Ermittlungsverfahren gegen Intel wegen Wettbewerbsverzerrungen: Im Juli 2007 hat die EU-Kommission ein Verfahren gegen den Halbleiter-Marktführer eingeleitet. Im Jahr zuvor hatte Intel Besuch von koreanischen Wettbewerbshütern bekommen, und bereits 2005 untersuchte die japanische "Fair Trade Commission" Intels Geschäftsgebaren.

Cuomo beziffert den weltweiten Prozessorenmarkt auf etwa 30 Milliarden US-Dollar. Den größten Anteil hat Intel: Cuomo schätzt, dass 80 Prozent der Prozessoren von Intel stamme. Das entspricht etwa 90 Prozent des Umsatzes. Diese Schätzungen liegen auch im Rahmen der Zahlen von Marktforschern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Detroit: Become Human für 16,99€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 & Switch...
  2. 1.555€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839...
  4. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...

olima 14. Jan 2008

Aber das ist nicht eine Frage der Qualität oder Leistungsfähikeit, sondern der Werbung...

DrAgOnTuX 11. Jan 2008

DANKE!


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /