New Yorker Staatsanwalt ermittelt gegen Intel

Chiphersteller soll Kunden gedrängt haben, nur seine Produkte zu verwenden

Eigentlich müsste sich Intel angesichts seiner Position auf dem Chip-Markt keine Sorgen machen. Dennoch scheint der Chip-Hersteller gern mit unlauteren Mitteln gegen seine Konkurrenz vorzugehen - und gerät deshalb auch ins Visier der Wettbewerbshüter. Jetzt ermittelt der Staatsanwalt des US-Bundesstaates New York gegen das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, hat eine Untersuchung gegen Intel eingeleitet. Cuomo wirft Intel einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vor. "Unsere Ermittlung zielt darauf ab, festzustellen, ob Intel seine Monopolmacht missbräuchlich dazu genutzt hat, Wettbewerber auszuschließen und Innovationen zu verhindern", sagte Cuomo in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. ERP-Projektleiterin / Projektleiter (m/w/d)
    Dipl.-Ing. Schindler & Wagner GmbH & Co. KG, Plüderhausen
  2. Sachbearbeiter (w/m/d) für den IT-Support im Vor-Ort-Service
    KommunalBIT AöR, Fürth
Detailsuche

Einleitende Ermittlungen hätten Hinweise auf Gesetzesverstöße gegeben. Danach hat Intel versucht, Wettbewerber von Vertriebskanälen auszuschließen. Außerdem habe Intel die eigenen Kunden, zum Beispiel Computerhersteller, dazu genötigt, keine Produkte des Konkurrenten AMD zu nutzen, und sie sogar dafür bezahlt, ausschließlich Intel-Produkte zu verwenden. Deshalb will der Generalstaatsanwalt nun die Angelegenheit untersuchen. Er hat Intel bereits aufgefordert, ihm Dokumente unter anderem über seine Preisgestaltung zur Verfügung zu stellen.

Fairer und offener Wettbewerb auf dem Chip-Markt ist nach Ansicht Cuomos entscheidend, insbesondere für New York mit seiner "informationsintensiven Wirtschaft", so der Anwalt. Geschäfts- und Privatkunden überall auf der Welt sollten die Möglichkeit haben, die besten Produkte zu günstigen Preisen kaufen zu können. Das aber könne nur ein fairer Wettbewerb sicherstellen.

Es ist nicht das erste Ermittlungsverfahren gegen Intel wegen Wettbewerbsverzerrungen: Im Juli 2007 hat die EU-Kommission ein Verfahren gegen den Halbleiter-Marktführer eingeleitet. Im Jahr zuvor hatte Intel Besuch von koreanischen Wettbewerbshütern bekommen, und bereits 2005 untersuchte die japanische "Fair Trade Commission" Intels Geschäftsgebaren.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Cuomo beziffert den weltweiten Prozessorenmarkt auf etwa 30 Milliarden US-Dollar. Den größten Anteil hat Intel: Cuomo schätzt, dass 80 Prozent der Prozessoren von Intel stamme. Das entspricht etwa 90 Prozent des Umsatzes. Diese Schätzungen liegen auch im Rahmen der Zahlen von Marktforschern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olima 14. Jan 2008

Aber das ist nicht eine Frage der Qualität oder Leistungsfähikeit, sondern der Werbung...

DrAgOnTuX 11. Jan 2008

DANKE!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /