Abo
  • Services:

Studie: Laserdrucker machen nicht krank

Keine erhöhten Schwermetall-Werte im Körper gefunden

Immer wieder geistern Studien durch das Netz, die Laserdrucker als Gefahrenquelle für die Gesundheit abstempeln. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nun eine Studie vorgelegt, in der es diese Aussage differenziert. Die Drucker veränderten zwar die Umgebungsluft und sorgten für eine erhöhte Feinstaubkonzentration, die Menge liege aber nicht über der in privaten Haushalten gemessenen Konzentration.

Artikel veröffentlicht am , yg

"Insgesamt lagen die meisten Innenraumparameter innerhalb der auch für normale Wohninnenräume bekannten Konzentrationsbereiche, so dass hier - bei aller Vorsicht in der Interpretation der noch beschränkten Datensätze - aus auf die Einzelparameter bezogener, quantitativer und toxikologischer Sicht keine innenraumhygienische oder gar gesundheitliche Bedeutung der Emissionen aus Laserdruckern oder Kopiergeräten abgeleitet werden kann."

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

In der Studie wurden sowohl Büroräume genauer unter die Lupe genommen als auch eine Personentestgruppe befragt und medizinisch untersucht. In den Büroräumen haben die Forscher neben Temperatur und Luftfeuchtigkeit auch anorganische Gase, flüchtige organische Verbindungen sowie Feinstaub-Partikel mit einem Durchmesser zwischen 0,23 µm bis

>

20 µm und Partikel mit Durchmesser 0,01 µm bis 1 µm gesondert gemessen. Dabei wurden die verschiedenen Konzentrationen in den Arbeitsräumen vor Beginn der Arbeit und während des achtstündigen Bürotages gemessen.

Die Emissionen aus Laserdruckern beeinflussen zwar die Luftqualität im Büro, so das Ergebnis der 335-seitigen Studie. Eine Wirkung der einzelnen Parameter auf die Gesundheit ließ sich jedoch nicht nachweisen. Die Stickstoffmonoxid-(NO-)Konzentrationen im Atem der Testpersonen war beispielsweise bei Probanden mit Allergien in etwa gleich hoch wie bei Probanden ohne allergische Atemwegserkrankungen.

Da jedoch mehrere Personen ihre Beschwerden auf den Druckertoner zurückführen, haben die Wissenschaftler weitere Untersuchungen durchgeführt. Die Erforschung der Lungenfunktion ergab keine besonderen Störungen, die Atemwegswiderstände lagen der Studie zufolge im Normbereich. Die Untersuchung der Metalle Cadmium, Chrom und Nickel im Urin der Probanden gab ebenfalls keinen Hinweis auf erhöhte Werte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

guert 14. Jan 2008

Auch wenn hier nach 2 Tagen sowieso niemand mehr hineinschaut: Unser Staat besteht aus...

asdffdasa 14. Jan 2008

Eisbär?

fastforward 13. Jan 2008

ja, meinetwegen, wird nicht unbedingt viel toner in die luft geblasen. aber das ozon...

Biterolf 12. Jan 2008

Aber was die Leute gerne essen sind Pellkartoffeln mit Schale, weil die Schale ja so...

Rainer Tsuphal 11. Jan 2008

Der hat heute frei(tag). Aber: zu viel Toner macht dick"!


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /