Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Laserdrucker machen nicht krank

Keine erhöhten Schwermetall-Werte im Körper gefunden

Immer wieder geistern Studien durch das Netz, die Laserdrucker als Gefahrenquelle für die Gesundheit abstempeln. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nun eine Studie vorgelegt, in der es diese Aussage differenziert. Die Drucker veränderten zwar die Umgebungsluft und sorgten für eine erhöhte Feinstaubkonzentration, die Menge liege aber nicht über der in privaten Haushalten gemessenen Konzentration.

"Insgesamt lagen die meisten Innenraumparameter innerhalb der auch für normale Wohninnenräume bekannten Konzentrationsbereiche, so dass hier - bei aller Vorsicht in der Interpretation der noch beschränkten Datensätze - aus auf die Einzelparameter bezogener, quantitativer und toxikologischer Sicht keine innenraumhygienische oder gar gesundheitliche Bedeutung der Emissionen aus Laserdruckern oder Kopiergeräten abgeleitet werden kann."

Anzeige

In der Studie wurden sowohl Büroräume genauer unter die Lupe genommen als auch eine Personentestgruppe befragt und medizinisch untersucht. In den Büroräumen haben die Forscher neben Temperatur und Luftfeuchtigkeit auch anorganische Gase, flüchtige organische Verbindungen sowie Feinstaub-Partikel mit einem Durchmesser zwischen 0,23 µm bis

>

20 µm und Partikel mit Durchmesser 0,01 µm bis 1 µm gesondert gemessen. Dabei wurden die verschiedenen Konzentrationen in den Arbeitsräumen vor Beginn der Arbeit und während des achtstündigen Bürotages gemessen.

Die Emissionen aus Laserdruckern beeinflussen zwar die Luftqualität im Büro, so das Ergebnis der 335-seitigen Studie. Eine Wirkung der einzelnen Parameter auf die Gesundheit ließ sich jedoch nicht nachweisen. Die Stickstoffmonoxid-(NO-)Konzentrationen im Atem der Testpersonen war beispielsweise bei Probanden mit Allergien in etwa gleich hoch wie bei Probanden ohne allergische Atemwegserkrankungen.

Da jedoch mehrere Personen ihre Beschwerden auf den Druckertoner zurückführen, haben die Wissenschaftler weitere Untersuchungen durchgeführt. Die Erforschung der Lungenfunktion ergab keine besonderen Störungen, die Atemwegswiderstände lagen der Studie zufolge im Normbereich. Die Untersuchung der Metalle Cadmium, Chrom und Nickel im Urin der Probanden gab ebenfalls keinen Hinweis auf erhöhte Werte.


eye home zur Startseite
guert 14. Jan 2008

Auch wenn hier nach 2 Tagen sowieso niemand mehr hineinschaut: Unser Staat besteht aus...

asdffdasa 14. Jan 2008

Eisbär?

fastforward 13. Jan 2008

ja, meinetwegen, wird nicht unbedingt viel toner in die luft geblasen. aber das ozon...

Biterolf 12. Jan 2008

Aber was die Leute gerne essen sind Pellkartoffeln mit Schale, weil die Schale ja so...

Rainer Tsuphal 11. Jan 2008

Der hat heute frei(tag). Aber: zu viel Toner macht dick"!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Berlin
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. Bundeskartellamt, Bonn
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 319,99€ für Prime-Kunden
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  1. Re: Nach Update immer noch über Grenzwert...

    solaris1974 | 05:14

  2. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    mrgenie | 05:13

  3. Re: Was ist mit einem "Update" bei Flugzeugen und...

    solaris1974 | 05:12

  4. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    mrgenie | 05:05

  5. Re: alte Lasermaus

    Shik3i | 04:49


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel