• IT-Karriere:
  • Services:

Valve kauft Entwickler von Left 4 Dead

Turtle Rock Studios gehört nun zu Valve Software

Das Spielestudio Valve Entertainment übernimmt den südkalifornischen Entwickler Turtle Rock Studios. Diese entwickeln gerade das Zombie-Spiel "Left 4 Dead", mit dem Valve sein Portfolio aufstocken und vor allem im Konsolenmarkt stärker Fuß fassen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Left 4 Dead ist ein Ego-Shooter, bei dem sich bis zu vier Spieler kooperativ im LAN oder über das Internet einer großen Horde von Zombies stellen müssen. Ziel ist es, die Spielkarten lebendig zu verlassen, was einfacher ist, wenn nicht gegeneinander gespielt wird. Auch die Zombies können von bis zu vier Spielern gesteuert werden. Angekündigt wurde Left 4 Dead für den PC und für die Xbox 360, erscheinen soll es im Laufe des Jahres 2008.

Stellenmarkt
  1. Minebea Intec, Aachen
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Valve erhofft sich einen großen Erfolg des Spiels, das auf der Source-Engine basiert. Turtle Rock und Valve haben bereits an "Counter-Strike: Condition Zero" zusammengearbeitet, die Einzelspieler-Maps und der offizielle CS-Bot stammen beispielsweise von Turtle Rock.

Valve-Chef Gabe Newell zufolge war die Kaufentscheidung leicht, nicht nur wegen der hohen Erwartungen bezüglich Left 4 Dead - Valve hofft auf einen ähnlichen Erfolg wie mit Counter Strike -, sondern auch wegen der bisherigen Zusammenarbeit mit dem Turtle-Rock-Team. Mit diesem sollen nun die Entwicklungsaktivitäten in Los Angeles ausgeweitet werden. Marketing-Chef Doug Lombardi sieht in Left 4 Dead ein Spiel, das die Nachfrage nach kooperativen Egoshootern befriedigen kann und soll Valve auch bei der Expansion in den Konsolenmarkt helfen.

Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht genannt. Turtle Rock Studios wurde 2002 durch Michael Booth gegründet, dem Vater von Left 4 Dead. Das seit 1996 bestehende Valve sitzt ebenfalls in Kalifornien, aber nicht in Orange County, sondern in Irvine. Valve zeichnet nicht nur für Spiele wie Half-Life, Counter-Strike, Day of Defeat, Team Fortress und Portal verantwortlich, sondern betreibt mit Steam auch eine der größten kommerziellen Download-Plattformen für Spiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 17,99€
  3. 23,99€

Henri "The Bot... 20. Jan 2008

Unreal Tournament 3 ist ein tolles Game! http://www.unrealtournament3.com/ Massig...

Linthorul 11. Jan 2008

Gibt es schon: CSS Zombie Mod Einfach in nen Server gehen der den Mod hat und der Mod...

deffel 11. Jan 2008

^^ ehehe danke das hat mir den Freitag gerettet! Gruß der Deffel

sparvar 11. Jan 2008

aber da sie später für valve gearbeitet haben / noch arbeiten(?)-ab der version 1 oder 1...

aetschi 11. Jan 2008

Also ich finde die ganze Sache mit Valve nicht schlecht. Hab schon mehrere Spiele über...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /