Abo
  • Services:

Interview: "KDE 4.0 ist unsere Boeing 747"

KDE 4.0
KDE 4.0
Golem.de: Wieso kam es überhaupt zu der Entscheidung, so fundamentale Änderungen an KDE vorzunehmen?

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld

Seigo: Man kann mit Sicherheit sagen, dass im Bereich der Clients - von Handhelds zu Workstations und allem dazwischen - so viele interessantere Entwicklung und innovative Schritte gibt wie seit langem nicht mehr. Im Vergleich dazu waren die späten 1980er- und die kompletten 1990er-Jahre langweilig. KDE war Teil dieser Bewegung und wir hatten das Gefühl, dass es an der Zeit sei, um die Voraussetzungen für ein neues Level an Möglichkeiten zu schaffen. Wir sind Technologen mit einer Leidenschaft für großartige, offene und freie Software - KDE 4 drückt dies für uns aus.

Nachdem wir uns also die Erlaubnis gegeben hatten, über den Tellerrand hinauszuschauen, haben unsere verschiedenen Teams geschaut, was funktioniert, was nicht funktioniert und wie wir es gerne hätten. Das ist nicht einfach, vor allem wenn man ehrlich zu sich selbst ist. Wir fanden heraus, dass KDE 3 zwar viele gute Funktionen hat, dass viele Komponenten aber radikal verbessert werden könnten - und dass wir einige wichtige Teile bisher einfach vergessen hatten.

Das Ziel vor unseren Augen war, dem Nutzer ein besseres Erlebnis zu bieten und unseren Einfluss auszubreiten - von Unix und Linux hin zu MacOS und Windows. Und wir wollten uns selbst eine Basis schaffen, um die beste verfügbare grafische Software zu schaffen. Von diesem Ausgangspunkt war normal und naheliegend, dass wir diese Reihe an Änderungen vorgenommen haben - auch wenn wir wussten, wie viel Zeit und Arbeit es kosten würde.

Golem.de: Es macht den Eindruck, als würden noch mehr Funktionen des Toolkits Qt verwendet - inwiefern macht dies das Leben der KDE-Entwickler einfacher und in welchen Bereichen wird Qt der Vorzug gegeben, anstatt eine eigene Lösung umzusetzen?

Seigo: Wir haben ja schon immer ausgiebig auf die Qt-Funktionen gesetzt, doch mit Qt 4 hat Trolltech uns einfach mehr Möglichkeiten an die Hand gegeben. Vieles, was wir bei der Arbeit an KDE 3 in Qt vermisst haben, ist mit Qt 4 nun Realität. Das reicht von SVG bis hin zu SSL - Qt 4 ist ein sehr beeindruckendes Toolkit.

Aber es ist auch nur das: ein Toolkit. Wir schreiben an einem Desktop und an Anwendungen und so haben wir oft das Bedürfnis weiterzugehen, um Desktop-Integration und Ähnliches zu bieten. Da nutzen wir oft Qts Fähigkeiten, etwa bei der Model/View-Architektur, die Dateiansichten erzeugt und sowohl im Browser Konqueror als auch im Dateimanager Dolphin und im Dateidialog verwendet wird.

Interessant ist, dass Qt heute auch einige unserer Arbeiten verwendet. So sind die HTML-Rendering-Engine WebKit und das Multimedia-Framework Phonon Teil von Qt 4.4. Wir helfen uns heute also gegenseitig.

Golem.de: Der neue Desktop, Plasma, wurde als großes Konzept vorgestellt. Wie viel davon ist bereits in KDE 4.0?

Seigo: Für diese Version haben wir uns darauf konzentriert, das zugrundeliegende Framework zu schaffen und das traditionelle Desktop-Erlebnis bieten zu können. Letzteres war eine Anforderung an Plasma, da all unsere Anwender an diese Art der Arbeit mit Symbolen und so weiter gewöhnt sind. Das ist aber nur eine Sache, die sich mit Plasma umsetzen lässt, das Framework kann viel mehr.

Plasma wurde nicht nur gestaltet, um auf Notebooks und Desktop-Computern zu laufen, sondern soll auch auf Handhelds und UMPCs genutzt werden können. Mit nur wenig zusätzlicher Arbeit soll es weiterhin möglich werden, Plasma auf Unterhaltungselektronik wie Videorekordern und Media-Center-Computern laufen zu lassen.

Um diese Flexibilität zu erreichen, haben wir viel Arbeit in die Plasma-Bibliotheken gesteckt, wodurch Daten und Visualisierung getrennt sind und es möglich wird, Elemente nicht nur in C++, sondern in Skriptsprachen wie JavaScript zu schreiben. Zusätzlich haben wir Konzepte in Plasma, wie skalierbare und auflösungsunabhängige Oberflächen.

KDE 4.0
KDE 4.0
Wir haben in diesem Zuge aber auch mit anderen Projekten zusammengearbeitet, mit X.org beispielsweise oder mit Nvidia, die einige Fehler in ihren Treibern, die im Zusammenspiel mit Plasma auftraten, korrigiert haben. In Qt 4.4 sind ebenfalls Funktionen wie Widgets-on-Canvas, die durch Plasma inspiriert und vorangetrieben wurden. Das hat uns ebenfalls Zeit gekostet.

In KDE 4.0 haben wir also eine traditionelle Desktop-Oberfläche, die ein ziemlich radikales Framework als Grundlage nutzt. Das gibt uns das Potenzial, um Objekte frei zu drehen und ihre Größe zu ändern und beliebige Objekte dahin zu packen, wo man sie gerne haben möchte. Auch die Dashboard-Ansicht, Zoom, der "Ausführen"-Dialog mit Suchfunktion, SVG-Artwork und echte Transparenz geben eine erste Ahnung von dem, was mit unserem Plasma-Framework möglich wird.

 Interview: "KDE 4.0 ist unsere Boeing 747"Interview: "KDE 4.0 ist unsere Boeing 747" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. ab 399€

olivier 07. Aug 2008

hallo zusammen, ich finde das kde4 gut, und die Programierer haben erstaundliches...

IT-SEAL 13. Jan 2008

... :-)

matbhm 13. Jan 2008

Nee, also der Verweis auf Firefox ist natürlich Blödsinn, weil jedenfalls KDE den...

europaer 12. Jan 2008

blech

Ahlaja 12. Jan 2008

Ja irgendwie müssen die imaginären Terroristen ja Flugzeuge kappen


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /