• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: "KDE 4.0 ist unsere Boeing 747"

KDE 4.0
KDE 4.0
Golem.de: Wann wird denn KDE 4.1 erscheinen, wenn dieses als komplettere und stabilere Version angesehen wird?

Stellenmarkt
  1. WISKA Hoppmann GmbH, Kaltenkirchen
  2. VerbaVoice GmbH, München

Seigo: Wir haben für 4.1 noch keinen Zeitplan veröffentlicht, aber einiges ist bereits sicher. So wird es relativ schnell gehen, der Beginn des dritten Quartals 2008 ist nicht unrealistisch. Zudem wird diese Version wieder eher zu einem festgelegten Datum veröffentlicht, anstatt nach funktionalen Kriterien, womit wir wieder zu unserer traditionellen Veröffentlichungspolitik zurückgehen. Ganz sicher wird KDE 4.1 große Verbesserungen gegenüber 4.0 bringen.

Golem.de: KDE 4.0 enthält ja bereits viele Neuerungen, doch andererseits gibt es auch Funktionen wie das PIM-Framework Akonadi, die noch nicht komplett implementiert sind. Könnte dies zum Problem werden, da im Laufe der Entwicklung viele Erwartungen geweckt wurden?

Seigo: Mit Erwartungen umzugehen ist immer schwierig und in Bezug auf Open Source noch komplizierter. Wir arbeiten 100 Prozent offen, ohne einen Schleier zwischen uns und der Öffentlichkeit. Legen wir also eine Vision und eine Strategie fest, sehen die Leute diese. Um einen Entwicklungszweig zu planen, an dem die nächste Dekade gearbeitet wird, muss man viele Visionen und Pläne entwickeln. Die Öffentlichkeit hat gesehen, was wir machen, und wurde genauso aufgeregt wie wir - viele haben dabei aber nicht verstanden, dass sie den Prozess einer langfristigen Vision verfolgen. Wir haben nur unsere Richtung für diese große Reise vorgestellt und seit wir das Problem bemerkt haben, versuchen wir den Leuten klar zu machen, dass die Version 4.0 der erste Schritt ist, um unsere Ziele zu erreichen und unsere Visionen umzusetzen. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass KDE 4.0 die Anwender bereits beeindruckt.

Manch einer mag sich daran erinnern, dass es in der Vergangenheit Kritik an den Open-Source-Desktops gab, da sie nichts Neues ausprobierten, nicht ihre Richtung darstellten und so weiter. Jetzt haben wir genau das getan. Wie das bei allen neuen Schritten ist, haben wir es vielleicht nicht so gut hinbekommen wie wir könnten oder auch in Zukunft schaffen werden, aber auch unser Publikum braucht Zeit, um sich umzustellen. Denn auch sie sind nicht gewöhnt, dass frühzeitig über kommende Entwicklungen gesprochen wird und das führt manchmal zu Verwirrung.

Es ist auf jeden Fall eine interessante Erfahrung, aus der wir lernen. Vor solchen Problemen stehen nur große, komplett offene und erfolgreiche Projekte - und außer KDE gibt es nur wenige, auf die diese Beschreibung passt. Daher müssen wir mit Problemen umgehen, die man ansonsten in der Industrie nicht findet. Aus einer Management- und Kommunikationsperspektive betrachtet ist dies wiederum sehr interessant. Es zeigt auch, dass es heute in Open-Source-Projekten nicht nur um Programmieren geht, wenn man erfolgreich werden soll, es geht auch um Kommunikation und Marketing.

Golem.de: Für Windows Vista hat Microsoft sehr viele Funktionen angekündigt, die dann nicht in das Betriebssystem gelangten. Ist ein Vergleich zwischen Vista und KDE 4 angebracht?

Seigo: Es ist richtig, dass Vista viele der interessanten Frameworks, die Microsoft beworben hat, nicht enthält. Doch wir haben so ziemlich jedes System geschaffen, das wir haben wollten. Es gibt einen großen Unterschied zwischen vorhandenen Frameworks, die noch nicht alle Funktionen haben, wie bei KDE 4.0, und versprochenen, aber überhaupt nicht enthaltenen Frameworks, wie bei Vista.

KDE 4.0
KDE 4.0
Wir haben unter anderem ein neues Desktop-Framework, ein neues "Look & Feel", Desktop-Effekte, eine überall vorhandene Suche mit Metadatenunterstützung, verbesserten Umgang mit Hardware, ein neues Multimediasystem, einen neuen Dateimanager, ein integriertes Instant-Messaging-System und ein System für Groupware-Daten angekündigt. All das findet man in KDE 4.0! Viele dieser Komponenten werden zwischen jetzt und KDE 4.1 noch dramatisch weiterentwickelt, aber das heißt nicht, dass die Frameworks nicht schon vorhanden sind. Wir haben nichts, was wir angekündigt haben, auf dem Fußboden des Schneideraums zurückgelassen - und genau deshalb haben wir so lange gebraucht, um dorthin zu kommen, wo wir jetzt sind.

Der normale Nutzer wird in den nächsten Versionen verfolgen können, wie diese neuen Techniken praktisch verwirklicht werden, nämlich dann, wenn mehr Anwendungen darauf aufbauen.

Und zu guter Letzt: Wir haben weniger als die Hälfte der Zeit gebraucht, die Microsoft für Vista benötigt hat - außerdem hatten wir nur einen Bruchteil ihres Budgets. Wir können das als Team schaffen, da jeder Beteiligte mit viel Leidenschaft dabei ist und wie effiziente Entwicklungsprozesse nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: "KDE 4.0 ist unsere Boeing 747"Interview: "KDE 4.0 ist unsere Boeing 747" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 3,99€
  3. (-15%) 12,67€

olivier 07. Aug 2008

hallo zusammen, ich finde das kde4 gut, und die Programierer haben erstaundliches...

IT-SEAL 13. Jan 2008

... :-)

matbhm 13. Jan 2008

Nee, also der Verweis auf Firefox ist natürlich Blödsinn, weil jedenfalls KDE den...

europaer 12. Jan 2008

blech

Ahlaja 12. Jan 2008

Ja irgendwie müssen die imaginären Terroristen ja Flugzeuge kappen


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /