Abo
  • Services:

Nextreme will Chip-Kühlung revolutionieren

Miniaturisierter thermoelektrischer Kühler zum Einbau in Chips

Das Start-up-Unternehmen "Nextreme" aus dem US-Bundesstaat North Carolina hat mit seinem "OptoCooler" die bereits länger bekannte thermoelektrische Kühlung von Halbleitern miniaturisiert. Die Module mit hoher Leistung bei der Wärmeabfuhr sind so klein, dass sie in Chip-Gehäuse passen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der OptoCooler genau arbeitet, hat Nextreme noch nicht erklärt. Das Unternehmen nennt sein Verfahren jedoch eine "thermoelektrische Plattform". Die Methode dürfte damit einem Peltier-Element ähneln. Im Gegensatz zu solchen großflächigen Kühlern ist ein OptoCooler aber nur 0,55 Quadratmillimeter groß. Diese Module aus einem Dünnfilm-Material sollen laut Nextreme an den Lötkontakten in Chip-Gehäusen (Packages) angebracht werden.

Stellenmarkt
  1. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe
  2. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Der winzige OptoCooler
Der winzige OptoCooler
Schon heute werden beispielsweise PC-Prozessoren nicht nur über die üblichen Kühlkörper auf Betriebstemperatur gehalten, die Wärmeabfuhr über die Kontakte und schließlich das Mainboard spielt durchaus eine Rolle. Über die Verdrahtungen der Dies mit den Kontakten (Bond-Wires) hat das Mainboard eine direkte thermische Verbindung. Nextreme will die Wärmeabfuhr durch seine Module beschleunigen, die zwischen den Lötkontakten und den Bond-Wires sitzen.

Die Geschwindigkeit des Hitzetransports soll bis zu zehnmal höher sein als bei bisherigen thermoelektrischen Elementen. Nextreme spricht von bis zu 78 Watt pro Quadratzentimeter bei 25 Grad Celsius, bei 85 Grad sollen es schon 112 Watt pro Quadratzentimeter sein. Als Einsatzbereich nennt das Unternehmen vor allem Opto-Elektronik wie Hochleistungs-LEDs und Laser-Dioden.

Wie Nextreme dem Wall Street Journal sagte, befindet sich das Unternehmen derzeit in "intensiven Gesprächen mit nahezu jedem großen Halbleiter-Hersteller in den USA" - das schließt eine Verwendung bei PC-Bausteinen zwar nicht aus, deutet aber auch nicht direkt darauf hin, dass sich die OptoCooler dafür eignen. Nextreme liefert die Module bereits aus, sie kosten bei einer Abnahme von 1.000 Stück je 12,- US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 59,49€
  3. 26,99€
  4. 7,99€

graf porno 14. Jan 2008

Das weiß man erst 100%ig, wenn die Karten auf dem Markt sind. Bisher waren die Dual-GPU...

ThadMiller 11. Jan 2008

Naja, man könnte es auch als Notlösung bezeichnen. Genauso wie 1Kg-Lüfter für PC-CPUs...

Ling-Ling 10. Jan 2008

Naja mal schauen. Ich meine je nachdem wohin man die Wärme verteilt kann das Sinnvoll...

Tantalus 10. Jan 2008

Du hast Dich verlesen, Golem geht lediglich davon aus, dass es ähnlich wie Peltier...

boerd 10. Jan 2008

tesa-rom... hehe, hatte ich schon ganz vergessen! immerhin haben wir seit einiger zeit...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /