• IT-Karriere:
  • Services:

Nextreme will Chip-Kühlung revolutionieren

Miniaturisierter thermoelektrischer Kühler zum Einbau in Chips

Das Start-up-Unternehmen "Nextreme" aus dem US-Bundesstaat North Carolina hat mit seinem "OptoCooler" die bereits länger bekannte thermoelektrische Kühlung von Halbleitern miniaturisiert. Die Module mit hoher Leistung bei der Wärmeabfuhr sind so klein, dass sie in Chip-Gehäuse passen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der OptoCooler genau arbeitet, hat Nextreme noch nicht erklärt. Das Unternehmen nennt sein Verfahren jedoch eine "thermoelektrische Plattform". Die Methode dürfte damit einem Peltier-Element ähneln. Im Gegensatz zu solchen großflächigen Kühlern ist ein OptoCooler aber nur 0,55 Quadratmillimeter groß. Diese Module aus einem Dünnfilm-Material sollen laut Nextreme an den Lötkontakten in Chip-Gehäusen (Packages) angebracht werden.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Der winzige OptoCooler
Der winzige OptoCooler
Schon heute werden beispielsweise PC-Prozessoren nicht nur über die üblichen Kühlkörper auf Betriebstemperatur gehalten, die Wärmeabfuhr über die Kontakte und schließlich das Mainboard spielt durchaus eine Rolle. Über die Verdrahtungen der Dies mit den Kontakten (Bond-Wires) hat das Mainboard eine direkte thermische Verbindung. Nextreme will die Wärmeabfuhr durch seine Module beschleunigen, die zwischen den Lötkontakten und den Bond-Wires sitzen.

Die Geschwindigkeit des Hitzetransports soll bis zu zehnmal höher sein als bei bisherigen thermoelektrischen Elementen. Nextreme spricht von bis zu 78 Watt pro Quadratzentimeter bei 25 Grad Celsius, bei 85 Grad sollen es schon 112 Watt pro Quadratzentimeter sein. Als Einsatzbereich nennt das Unternehmen vor allem Opto-Elektronik wie Hochleistungs-LEDs und Laser-Dioden.

Wie Nextreme dem Wall Street Journal sagte, befindet sich das Unternehmen derzeit in "intensiven Gesprächen mit nahezu jedem großen Halbleiter-Hersteller in den USA" - das schließt eine Verwendung bei PC-Bausteinen zwar nicht aus, deutet aber auch nicht direkt darauf hin, dass sich die OptoCooler dafür eignen. Nextreme liefert die Module bereits aus, sie kosten bei einer Abnahme von 1.000 Stück je 12,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 6,49€

graf porno 14. Jan 2008

Das weiß man erst 100%ig, wenn die Karten auf dem Markt sind. Bisher waren die Dual-GPU...

ThadMiller 11. Jan 2008

Naja, man könnte es auch als Notlösung bezeichnen. Genauso wie 1Kg-Lüfter für PC-CPUs...

Ling-Ling 10. Jan 2008

Naja mal schauen. Ich meine je nachdem wohin man die Wärme verteilt kann das Sinnvoll...

Tantalus 10. Jan 2008

Du hast Dich verlesen, Golem geht lediglich davon aus, dass es ähnlich wie Peltier...

boerd 10. Jan 2008

tesa-rom... hehe, hatte ich schon ganz vergessen! immerhin haben wir seit einiger zeit...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /