Abo
  • Services:

Telekom will Stau beim Anschlusswechsel zügig abbauen

Forderung der Bundesnetzagentur soll früher erfüllt werden

Bisher hatte die Deutsche Telekom nicht eingestanden, dass es einen Auftragsstau bei der Schaltung von Anschlüssen für andere Anbieter gibt. Nun hat der Konzern das nachgeholt und dementiert dies nicht weiter. Ganz im Gegenteil hat die Telekom versprochen, den Auftragsstau frühzeitiger abzubauen, als die Bundesnetzagentur gefordert hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa erklärte Timotheus Höttges, Festnetzchef der Telekom, dass bereits eine monatliche Kapazität von mehr als 300.000 geschalteten Anschlüssen erreicht wurde. Die Telekom ist verpflichtet, Konkurrenten den Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL) zu gewähren, die auch unter dem Begriff "letzte Meile" bekannt ist, und somit den direkten Zugang zum Endkunden darstellt.

Stellenmarkt
  1. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg (Elbe)
  2. ETIMEX Technical Components GmbH, Großraum Ulm

Im vergangenen Jahr hat die Telekom nach eigener Aussage monatlich 250.000 TAL-Anschlüsse für die Konkurrenten geschaltet. Die Bundesnetzagentur hatte die Telekom aufgefordert, dieses Kontingent bis April 2008 auf 330.000 TAL-Anschlüsse im Monat zu steigern. Nun geht die Telekom davon aus, diese Forderung bereits deutlich früher umsetzen zu können. Ein genaues Datum dafür wurde aber nicht mitgeteilt.

Konkurrenten der Deutschen Telekom hatten sich Ende 2007 darüber beschwert, dass die Schaltung eines TAL-Anschlusses inzwischen bis zu drei Monate dauere. Arcor und Telefónica hatten daher Beschwerde bei der Bundesnetzagentur eingereicht. Diese entschied daraufhin, dass die Telekom zur Kasse gebeten wird, wenn Anschlussschaltungen zu lange dauern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 69,95€

terrorkom 06. Feb 2008

wir sind umgezogen und warten seit 17.12.07 auf einen telefon- und internetanschluss von...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /