• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Live Messenger für Symbian bald nicht mehr gratis

Bezahlpflicht für Client für Windows-Mobile-Smartphones ebenfalls angedacht

Noch im Laufe des ersten Quartals 2008 wird die Nutzung des Windows Live Messengers auf Symbian-Smartphones für deutsche Kunden kostenpflichtig. Über eine Bezahlpflicht für Smartphones mit Windows Mobile wird bereits beraten. Zu den fälligen Gebühren gibt es noch keine Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,

In Großbritannien und Schweden haben Nutzer des Windows Live Messengers auf Smartphones mit Symbian S60 kürzlich einen Hinweis erhalten, dass die 30-tägige Testphase der Software bald auslaufen würde. Wie Matt Champagne, Director der Windows Live Mobile Services bei Microsoft, gegenüber LiveSide.net bestätigte, wird der Smartphone-Client der Instant-Messaging-Software bald nicht mehr gratis nutzbar sein. Es ist wohl ein Abonnement-Modell angedacht, bei dem der Nutzer regelmäßig für die Nutzung zahlen muss. Welche Kosten hierbei anfallen, ist noch nicht bekannt. In Deutschland und anderen europäischen Ländern soll der Bezahlzwang bis März 2008 eingeführt werden.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. SIZ GmbH, Bonn

In einem zweiten Schritt wird die kostenlose Nutzung des Windows Live Messengers auf Symbian-Smartphones auch in weiteren Ländern beendet. So werden auch Nutzer in Österreich und der Schweiz irgendwann zwischen April und Juni 2008 ebenfalls zur Kasse gebeten. Vorerst kommt die Bezahlpflicht nur für den Windows Live Messenger für Symbian S60.

Microsoft überlegt derzeit, die Bezahlpflicht auch auf den Windows Live Messenger für Smartphones auf Basis von Windows Mobile auszuweiten. Nähere Details dazu liegen aber noch nicht vor. Matt Champagne erklärte, dass britische und schwedische Kunden eine entsprechende Hinweismeldung über das baldige Ende eines 30-tägigen Testzeitraums fälschlicherweise auch auf Windows-Mobile-Geräte erhalten hätten. Dieser Fehler soll möglichst bald korrigiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Mathias 11. Apr 2008

Ich selbst bin Nutzer des neuen Samsung SGH I550 mit installiertem Symbian...

AnonymerFeigling 10. Jan 2008

Es ist ja schön und toll einen Messenger auf seinem Smartphone zu haben. Nur wenn ich...

Hazamel 10. Jan 2008

Irgendwie spricht das nicht grad für deine Kompetenz ein qualifiziertes Urteil darüber...

w8st8 10. Jan 2008

Die lösen ab dem Zeitpunkt der Umstellung bei der nächsten Benutzung des Handys auf dem...

-gast- 10. Jan 2008

nur dass M$ schon zu oft auf die herdplatte gegriffen hat und es immer wieder machen...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /