Abo
  • Services:

Office 2008 für Mac kommt im Februar nach Deutschland

Preise für deutsche Version bekannt gegeben

Mitte Februar 2008 bringt Microsoft Office 2008 für MacOS X in den deutschen Handel. Wie auch in den USA wird das Office-Paket in drei Ausbaustufen angeboten. Das Office-Paket bringt eine neue Bedienung, einige neue Funktionen und das Dateiformat von Office 2007 wird vollständig unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Basispaket von Office 2008 umfasst Word, Excel, PowerPoint und die Outlook-Variante Entourage sowie Automatisierungs- und Exchange-Server-Funktionen. Das neue Top-Produkt hört auf den Namen "Office 2008 für Mac Special Media Edition", bei dem Microsofts Expression Media für Mac für die Bildverwaltung beiliegt. Für den kleinen Geldbeutel gibt es Office 2008 als Home und Student Edition, das mit drei Lizenzen ausgeliefert wird, aber auf Automatisierungs- und Exchange-Server-Funktionen verzichtet.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Bern (Schweiz)

Office 2008 für Mac wird das Dateiformat von Office 2007 unterstützen und eine überarbeitete Bedienung soll die Steuerung der Office-Software einfacher machen. Das Outlook-Äquivalent Entourage bietet eine verbesserte Anbindung an Microsofts Exchange Server sowie eine neue Tagesansicht. Excel erhält neue Vorlagen, Word bekommt eine neue Layout-Ansicht, während PowerPoint SmartArt-Grafiken unterstützt.

Office 2008 für Mac soll am 13. Februar 2008 in den Handel kommen. Alle Office-Pakete sind als Universal Binary ausgelegt. Die Standardversion wird dann 549,- Euro kosten. Für die Media Edition von Office 2008 für Mac fallen Kosten in Höhe von 649,- Euro an und die Home und Student Edition gibt es für 139,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 19,99€

Peter Spitz 10. Jan 2008

Naja...Linux und OpenOffice.org über einen Kamm zu scheren und obendrein noch Themen...

wenigtelefonierer 10. Jan 2008

Warum kostet die deutsche Version eigentlich mal wieder drastisch mehr? Im Apple Online...

spike1911 10. Jan 2008

Ja aber nicht verlustfrei. Ich habe z.B. Probleme meine Zeitplanungssheets in denen mit...

dderdenker 10. Jan 2008

naja... reviews von office2008 sagen eher, es sei eine art mutantenkrüppel zwischen...

DJ 10. Jan 2008

[...] Warum soll man Office als Macuser nicht kaufen? Die Kernkomponenten sind doch...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /