Kommerzieller Support für KOffice

Unternehmen bietet Dienste rund um freie Bürosoftware

Das neu gegründete Unternehmen KOfficeSource will Dienstleistungen für die Linux-Office-Suite KOffice anbieten. Dazu zählt die Beratung beim Umstieg auf das OpenDocument-Format, aber auch individuelle Entwicklungen sollen zu den Leistungen gehören.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die in Magdeburg sitzende KOfficeSource GmbH will Firmen bei der Migration von proprietären Dateiformaten auf OpenDocument beraten sowie helfen und Firmen auch ganz allgemein beratend in Sachen OpenDocument zur Seite stehen. Schulungen für OpenDocument und KOffice hat das Unternehmen ebenfalls im Programm.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
  2. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
Detailsuche

Zusätzlich wollen die Gründer KOffice auf Wunsch für Firmen anpassen, indem sie individuelle Werkzeuge oder angepasste Oberflächen schreiben. Auch ganz neue Komponenten, die sich in KOffice integrieren, sollen schnell zu realisieren sein. Dadurch soll es KOffice langfristig mit OpenOffice.org aufnehmen können und attraktiv für den Unternehmenseinsatz werden.

Die KOfficeSource GmbH bietet ihre Dienste vorerst in Deutschland, den Niederlanden und Schweden an. Hinter der Firma stehen drei aus der KDE-Community bekannte Personen: Tobias Hinze in der Rolle des Geschäftsführers, Boudewijn Rempt als CTO und Inge Wallin als Zuständiger für Vertrieb und Marketing.

KOffice ist eine freie Office-Suite, die auf das OpenDocument-Format setzt und derzeit für die von KDE unterstützten Plattformen verfügbar ist. In der ersten Jahreshälfte 2008 wird KOffice 2.0 erwartet, das dann auch unter Windows und MacOS X laufen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bender79 10. Jan 2008

Das ist es doch gerade ! Man ist durch die Verbreitung gezwungen deren Software zu...

DrAgOnTuX 10. Jan 2008

die ausem nahen osten?

cosmophobia 10. Jan 2008

ach.. zumindest wasd kenn die schon.. nur wozu der rest der tastatur ist wissen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /