Kommerzieller Support für KOffice

Unternehmen bietet Dienste rund um freie Bürosoftware

Das neu gegründete Unternehmen KOfficeSource will Dienstleistungen für die Linux-Office-Suite KOffice anbieten. Dazu zählt die Beratung beim Umstieg auf das OpenDocument-Format, aber auch individuelle Entwicklungen sollen zu den Leistungen gehören.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die in Magdeburg sitzende KOfficeSource GmbH will Firmen bei der Migration von proprietären Dateiformaten auf OpenDocument beraten sowie helfen und Firmen auch ganz allgemein beratend in Sachen OpenDocument zur Seite stehen. Schulungen für OpenDocument und KOffice hat das Unternehmen ebenfalls im Programm.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Technical Product Owner (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Zusätzlich wollen die Gründer KOffice auf Wunsch für Firmen anpassen, indem sie individuelle Werkzeuge oder angepasste Oberflächen schreiben. Auch ganz neue Komponenten, die sich in KOffice integrieren, sollen schnell zu realisieren sein. Dadurch soll es KOffice langfristig mit OpenOffice.org aufnehmen können und attraktiv für den Unternehmenseinsatz werden.

Die KOfficeSource GmbH bietet ihre Dienste vorerst in Deutschland, den Niederlanden und Schweden an. Hinter der Firma stehen drei aus der KDE-Community bekannte Personen: Tobias Hinze in der Rolle des Geschäftsführers, Boudewijn Rempt als CTO und Inge Wallin als Zuständiger für Vertrieb und Marketing.

KOffice ist eine freie Office-Suite, die auf das OpenDocument-Format setzt und derzeit für die von KDE unterstützten Plattformen verfügbar ist. In der ersten Jahreshälfte 2008 wird KOffice 2.0 erwartet, das dann auch unter Windows und MacOS X laufen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bender79 10. Jan 2008

Das ist es doch gerade ! Man ist durch die Verbreitung gezwungen deren Software zu...

DrAgOnTuX 10. Jan 2008

die ausem nahen osten?

cosmophobia 10. Jan 2008

ach.. zumindest wasd kenn die schon.. nur wozu der rest der tastatur ist wissen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Link Buds S: Sonys neue ANC-Hörstöpsel sind besonders klein
    Link Buds S
    Sonys neue ANC-Hörstöpsel sind besonders klein

    Sony hat weitere Bluetooth-Hörstöpsel unter der Marke Link Buds vorgestellt. Die meisten Link-Buds-Besonderheiten gibt es beim neuen Modell allerdings nicht.

  3. Nintendo, Kerbal Space, Mars: Costa Rica kämpft gegen Ransomware-Akteure
    Nintendo, Kerbal Space, Mars
    Costa Rica kämpft gegen Ransomware-Akteure

    Sonst noch was? Was am 18. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /