Abo
  • Services:

Automatische Erstellung von 360-Grad-Produktfotos

Ortery Technologies bringt automatische Lösung

Ortery Technologies hat auf der CES 2008 in Las Vegas mit dem Photosimile 5000 eine Lösung vorgestellt, mit der von kleineren Gegenständen automatisch 360-Grad-Aufnahmen gemacht werden können. Das Gerät wird vom Rechner aus gesteuert und besteht aus einer Reihe von Fotoleuchten sowie einem Drehteller, auf dem die Objekte abgelichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Aufnahmekammer ist quadratisch und besitzt eine Kantenlänge von rund 72 cm. Der Photosimile 5000 wird mit einer Reihe von eingebauten Fotoleuchten mit einer Lichttemperatur von 6.500 Kelvin ausgeliefert, die das Objekt ausleuchten. Das Gerät fertigt zusammen mit einer mitgelieferten Canon-Kamera automatisch mehrere Aufnahmen an, während das Objekt im Inneren gedreht wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Die Rundumsicht erzeugt bis zu 72 Einzelbilder pro Vollumdrehung, wobei die Kamera automatisch auch noch einen Bogen von 0 bis 90 Grad vertikal abfahren kann. Die Bilder können als Flash oder animiertes GIF ausgegeben werden. Der Benutzer kann dann mit der Maus die Ansicht bewegen. Die Kamera sowie die Lichtbox werden mit dem Rechner über USB verbunden.

Neben 360-Grad-Ansichten können natürlich auch Einzelbilder geschossen werden. Der Benutzer sieht das jeweilige Live-Bild der Kamera auf dem Bildschirm und kann auch noch entsprechende Einstellungen vornehmen. Die mitgelieferte Software erlaubt auch den Bildbeschnitt, damit die Fotos gleich in der entsprechenden Größe und dem gewünschten Ausschnitt ausgegeben werden. Auch Wasserzeichen, Dateinamen etc. können vorbestimmt werden, wobei die Software im Batch-Verfahren arbeiten kann.

Der Photosimile 5000 ist für Windows ME/2000/XP gedacht und soll ab März 2008 erhältlich sein. Einen Preis nannte Ortery Technologies noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. 4,99€
  3. 23,49€

ThorstenV 05. Feb 2011

Hallo zusammen! mir gefallen die 3D Ergebnisse von 360ties.de, 3D-Pix.de und Fisher...

ThorstenV 05. Feb 2011

Hallo zusammen! mir gefallen die 3D Ergebnisse von 360ties, 3D-Pix und Fisher Softmedia...

Benno Laufmann 06. Aug 2010

Gibt ja auch noch 3D Alternativen mit Referenz Onlineshop: - www.david-laserscanner.de...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /