KDE 4.0 ist bereit, den Desktop zu revolutionieren

KDE 4.0
KDE 4.0
Ebenfalls um Kontaktverwaltung geht es bei Akonadi. Das Framework soll Daten, aber auch Datenquellen verwalten. Das heißt, sowohl Kontakte als auch der Zugriff auf Online-Quellen wie IMAP-Server werden von Akonadi bewerkstelligt, Anwendungen können dann über die Schnittstelle auf diese Informationen zugreifen. Kontakte können beispielsweise lokal liegen, aber auch von einem Groupware-Server bezogen werden. Wichtig dabei ist, dass Akonadi asynchron liest und schreibt, woraus sich gleich zwei Vorteile ergeben: Während des Datenzugriffs wird das jeweilige Programm nicht blockiert und der Benutzer kann sogar Änderungen an den Daten durchführen, wenn keine Internetverbindung zu einer Quelle besteht. Der Abgleich erfolgt, sobald die Verbindung wieder aufgebaut ist. Auch Gnome solle Akonadi nutzen können. Allerdings: Akonadi wird wohl erst in KDE 4.1 vollständig enthalten sein.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Die KDE-PIM-Programmierer passen ihre Programme zwar fleißig an, doch sind sie ebenfalls noch nicht in KDE 4.0 enthalten. Weder KMail noch Kontact oder KOrganizer sind in der neuen Version dabei, vorerst müssen die 3.5er-Versionen weiterbenutzt werden. Der Medienspieler Amarok 2 ist ebenfalls noch nicht rechtzeitig fertig geworden.

Doch letztlich ist dies nicht tragisch, denn das KDE-Projekt möchte mit KDE 4.0 vor allem Entwickler ansprechen. Denen soll eine solide Basis und vor allem die stabilen Frameworks geboten werden, auch wenn sie teilweise noch nicht alle geplanten Funktionen enthalten. Doch können Entwickler so anfangen, ihre Anwendungen anzupassen. KDE 4.0 ist eine offizielle Version - jeder kann sich diese anschauen, ohne sich Alpha-Software installieren zu müssen. Trotzdem: Einige Komponenten sind noch am Anfang ihrer Entwicklung und werden laufend weiterentwickelt, mit Problemen ist definitiv zu rechnen. Wer aber wirklich auf die neue KDE-Generation wartet, um sie in einer Produktivumgebung zu verwenden, sollte wohl noch warten bis KDE 4.1 erscheint.

KDE 4.0
KDE 4.0
Immerhin hat das KDE-Projekt bereits mit den 4.0-Entwicklerversionen bewiesen, dass diese sich stetig verbesserten - von ziemlich nervigen und problematischen ersten Versionen bis zu hakenden Release Candidates und dann schließlich doch verhältnismäßig gut laufenden Vorversionen. Das Entwicklerteam könnte es also durchaus schaffen, sein Ziel zu erreichen und mit KDE 4.1 die Version der Desktop-Umgebung vorzulegen, auf die sich viele Nutzer seit langem freuen. Und die dann vielleicht auch die versprochene Revolution einläutet, indem zum Beispiel Plasma mit den bestehenden Desktop-Konzepten bricht.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer es nicht lassen kann: Viele der in nächster Zeit erscheinenden Linux-Distributionen werden KDE 4.0 zumindest zusätzlich zu 3.5 mitliefern und dem Anwender so eine Spielwiese an die Hand geben. Wer KDE 4.0 lieber gleich haben möchte, kann die neue Version der Desktop-Umgebung ab sofort herunterladen. Einige der Programme sollen auch unter MacOS X und Windows laufen, was aber teilweise auch erst langfristig Realität werden wird.

Die Screenshots im Artikel stammen aus KDE 4.0 RC2++.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 KDE 4.0 ist bereit, den Desktop zu revolutionieren
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Robbi 01. Apr 2008

Bin ich froh, kein normaler Leut zu sein. Zum Beispiel die Sache mit den Viren hat mich...

tickitacki 06. Mär 2008

Zeta ist tot.

Ihr Name: 15. Jan 2008

Du meinst Zeta?

:-) 15. Jan 2008

Berichte bitte hier melden. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /