Abo
  • Services:

KDE 4.0 ist bereit, den Desktop zu revolutionieren

KDE 4.0
KDE 4.0
Ergänzt wird Plasma durch Miniprogramme, so genannte "Plasmoids". Wer früher schon Super Karamba nutzte, dem wird das Konzept bekannt vorkommen, es geht also um kleine Applets bzw. Widgets. Um diese Plasmoids zu entwickeln, wird das Skripting-Framework Kross genutzt, das schon früher in KOffice verwendet wurde. Kross unterstützt die Skriptsprachen JavaScript, Python und Ruby, so dass sich, ohne C++ und Qt nutzen zu müssen, schnell kleine Programme realisieren lassen, die dann frei auf dem Desktop positionierbar sind. Die alten Super-Karamba-Widgets sollen auch in Plasma laufen, Widgets für das Dashboard aus MacOS X werden hingegen noch nicht unterstützt, dies soll erst in einer späteren KDE-Version der Fall sein.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Aussehen des neuen KDE-Desktops wird zusätzlich durch die Oxygen-Symbole geprägt. Damit setzt KDE erstmals Spezifikationen von Freedesktop.org um, die nicht nur für ein konsistentes Erscheinungsbild, sondern auch für Barrierefreiheit sorgen sollen.

Genau wie das restliche Artwork liegen die Icons nun als SVG auf der Festplatte und lassen sich somit skalieren. Damit das System dadurch nicht unnötig belastet wird, kommt ein Zwischenspeicher zum Einsatz, der aus den SVG-Dateien gerenderte Bitmaps für die Anwendungen bereithält.

KDE 4.0
KDE 4.0
Der Fenstermanager KWin wurde aufgebohrt. Wer bisher KDE mit einem Composite-Manager wie Compiz für Desktop-Effekte verwenden wollte, kam nicht darum herum, etwas Hand anzulegen, denn Compiz wollte nicht so recht mit einigen KDE-Komponenten harmonieren. KWin 4 beherrscht nun selbst Compositing und unterstützt Hardware-Beschleunigung. Standardmäßig sind die Effekte ausgeschaltet, es muss sich also niemand Sorgen machen, dass KWin und damit KDE nicht startet. Wer jedoch eine von Aiglx oder Xgl unterstützte Grafikkarte hat oder die proprietären NVidia-Treiber verwendet, kann Effekte anschalten.

 KDE 4.0 ist bereit, den Desktop zu revolutionierenKDE 4.0 ist bereit, den Desktop zu revolutionieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Robbi 01. Apr 2008

Bin ich froh, kein normaler Leut zu sein. Zum Beispiel die Sache mit den Viren hat mich...

tickitacki 06. Mär 2008

Zeta ist tot.

Ihr Name: 15. Jan 2008

Du meinst Zeta?

:-) 15. Jan 2008

Berichte bitte hier melden. :)

ck (Golem.de) 15. Jan 2008

Auf der linken Seite von Golem platzieren wir ab und an Meldungen nach Relevanz und...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /