• IT-Karriere:
  • Services:

KDE 4.0 ist bereit, den Desktop zu revolutionieren

KDE 4.0
KDE 4.0
Ergänzt wird Plasma durch Miniprogramme, so genannte "Plasmoids". Wer früher schon Super Karamba nutzte, dem wird das Konzept bekannt vorkommen, es geht also um kleine Applets bzw. Widgets. Um diese Plasmoids zu entwickeln, wird das Skripting-Framework Kross genutzt, das schon früher in KOffice verwendet wurde. Kross unterstützt die Skriptsprachen JavaScript, Python und Ruby, so dass sich, ohne C++ und Qt nutzen zu müssen, schnell kleine Programme realisieren lassen, die dann frei auf dem Desktop positionierbar sind. Die alten Super-Karamba-Widgets sollen auch in Plasma laufen, Widgets für das Dashboard aus MacOS X werden hingegen noch nicht unterstützt, dies soll erst in einer späteren KDE-Version der Fall sein.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Das Aussehen des neuen KDE-Desktops wird zusätzlich durch die Oxygen-Symbole geprägt. Damit setzt KDE erstmals Spezifikationen von Freedesktop.org um, die nicht nur für ein konsistentes Erscheinungsbild, sondern auch für Barrierefreiheit sorgen sollen.

Genau wie das restliche Artwork liegen die Icons nun als SVG auf der Festplatte und lassen sich somit skalieren. Damit das System dadurch nicht unnötig belastet wird, kommt ein Zwischenspeicher zum Einsatz, der aus den SVG-Dateien gerenderte Bitmaps für die Anwendungen bereithält.

KDE 4.0
KDE 4.0
Der Fenstermanager KWin wurde aufgebohrt. Wer bisher KDE mit einem Composite-Manager wie Compiz für Desktop-Effekte verwenden wollte, kam nicht darum herum, etwas Hand anzulegen, denn Compiz wollte nicht so recht mit einigen KDE-Komponenten harmonieren. KWin 4 beherrscht nun selbst Compositing und unterstützt Hardware-Beschleunigung. Standardmäßig sind die Effekte ausgeschaltet, es muss sich also niemand Sorgen machen, dass KWin und damit KDE nicht startet. Wer jedoch eine von Aiglx oder Xgl unterstützte Grafikkarte hat oder die proprietären NVidia-Treiber verwendet, kann Effekte anschalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 KDE 4.0 ist bereit, den Desktop zu revolutionierenKDE 4.0 ist bereit, den Desktop zu revolutionieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,32€
  3. 20,49€

Robbi 01. Apr 2008

Bin ich froh, kein normaler Leut zu sein. Zum Beispiel die Sache mit den Viren hat mich...

tickitacki 06. Mär 2008

Zeta ist tot.

Ihr Name: 15. Jan 2008

Du meinst Zeta?

:-) 15. Jan 2008

Berichte bitte hier melden. :)

ck (Golem.de) 15. Jan 2008

Auf der linken Seite von Golem platzieren wir ab und an Meldungen nach Relevanz und...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /