Abo
  • Services:

Last.fm mit der Squeezebox empfangen (Update)

Logitech ist erster Hardware-Partner für die Musik-Community

Mit Logitechs Netzwerk-Audio-Playern der Squeezebox-Serie lässt sich künftig auch das Musikempfehlungssystem "Scrobble" der Musik-Community Last.fm nutzen. Persönliche Musikprofile lassen sich durch Abspielen der eigenen Lieblingssongs mit den Geräten erstellen - passende Musikempfehlungen will Last.fm liefern, auf den Empfang der personalisierten Last.fm-Radiosender muss aber noch etwas gewartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Last.fm liefert seine Scrobble-Musikempfehlungen auf Basis von Vergleichen von Vorlieben und Abneigungen seiner Nutzer. Diese können per Knopfdruck abgespielte Musikstücke positiv oder negativ bewerten ("scrobbeln"). Durch die Integration des Last.fm Scrobble-Features in Logitechs SqueezeNetwork-Dienst können Squeezebox- und Transporter-Besitzer Lieder scrobbeln, die sie von Internet-Radio-Stationen oder von ihrem Computer aus hören. Ihre persönliche Musikauswahl können sie dann von jedem Raum im Haus hören und vor allem auch scrobbeln.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

"Wenn Last.fm-Nutzer ihre Musik auf der Logitech Squeezebox hören, generiert Last.fm ein detailliertes Profil zum Musikgeschmack der Hörer, indem Details zu all den Songs, die die Nutzer hören, festgehalten werden. Nun können Musikliebhaber individualisierte Radiostationen und Playlisten kreieren, ohne dabei am PC sitzen zu müssen. Denn die Squeezebox erlaubt ihnen, ihre Musik überall zu Hause zu genießen", so Robin Selden, Vice President von Logitechs Geschäftsbereich Streaming Media Systems.

Die Scrobble-Funktion von Last.fm soll ab Januar 2008 über den persönlichen SqueezeNetwork-Account zu aktivieren sein. Laut Last.fm werden täglich Millionen Songs gescrobbelt, wo Musik für die derzeit 20 Millionen aktiven Nutzer organisiert und empfohlen wird sowie personalisierte Radiostationen erstellt werden.

Gerade der Empfang dieser nach Nutzervorlieben erstellten Radiostationen ist anfangs über die Squeezebox-Produkte aber noch nicht möglich, zumindest nicht mit der "offiziellen" Lösung. Das ist erst für die nächste Phase gedacht, die auf der CES 2008 in Las Vegas aber schon demonstriert werden soll. Im Laufe dieses Jahres soll es dann aber "anfangs in den USA, Großbritannien und Deutschland" möglich sein, auch die Last.fm Radio-Streams über die Squeezebox und den Transporter zu hören. Wer nicht so lange warten will, kann auch zur Software-Kombination aus SlimScrobbler und SlimServer LastFM Plugin greifen, die beide von Squeezebox-Fans entwickelt wurden.

Die Logitech Squeezebox kostet 299,- Euro, den Logitech Transporter gibt es für 2.000,- Euro. Auch die kommende Squeezebox Duet, eine Konkurrenz für Sonos' Mehrraum-Beschallungssystem ZonePlayer, soll Last.fm unterstützen.

Last.fm will in Zukunft auch auf anderen Geräten vertreten sein, konkrete Ankündigungen zu Herstellern und Modellen blieben aber noch aus: "Ebenso ist dies der erste Schritt hin zu der Vision von Last.fm, seine Features für Musikfans jederzeit und überall verfügbar zu machen, egal ob sie ihre Songs zu Hause oder unterwegs hören und unabhängig von den verwendeten Audio-Geräten", heißt es in der Last.fm-Pressemitteilung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. (-35%) 19,49€
  3. 15,49€
  4. (-33%) 39,99€

myElrond 15. Jan 2008

Fuer die Soundbridge hier http://fernyb.net/blog/2007/01/14/listen-to-lastfm-with-the...

irgendeiner 10. Jan 2008

Soetwas ähnliches müsste sich doch auch in Java für alle Handys erstellen lassen, wenn...

ck (Golem.de) 09. Jan 2008

Danke für den Hinweis, habe ich nachgetragen. Viele Grüße Christian Klaß Golem.de


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /