Angeblich erste Bilder des Eee-PC mit 9-Zoll-Display

Chinesisches Blog zeigt unscharfe Bilder von neuem Mini-Notebook

Zwar soll Asus die heiß erwartete neue Version seines günstigen Subnotebooks derzeit auf der CES in Las Vegas zeigen - aber offenbar nur im Hinterzimmer. In einem chinesischen Blog sind nun Bilder eines Rechners aufgetaucht, die den Eee-PC mit 9-Zoll-Display darstellen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Asus selbst im Vorfeld der "Consumer Electronics Show" ankündigte, soll dort ein neuer Eee-PC gezeigt werden. Über die Größe des Displays dieser Maschine war schon zuvor viel spekuliert worden, misst doch die Diagonale des Bildschirmrahmens beim Modell 701 etwas mehr als 10 Zoll. Die erste Version des Eee-PCs ist nur mit einem 7-Zoll-Display mit 800 x 480 Pixeln ausgestattet. Wie unter anderem die China Times vor der CES meldete, soll die nächste Version des Mini-Notebooks aber mit einem 8,9-Zoll-Display ausgestattet sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Das scheint sich nun bestätigen - wenn man dem chinesischen Blog von "crazyje" bei Pixnet (Google-Übersetzung) Glauben schenken will. Darin ist ein Eee-PC 701 im Vergleich mit einem Gerät zu sehen, das die neue Version des Asus-Rechners als Prototyp darstellen soll. Tatsächlich steckt darin ein anscheinend 8,9 Zoll großes Display, dessen Auflösung gibt der Blogger aber nicht an. Erwartet werden hier 1.024 x 600 Pixel, derartige oft einfache 9-Zoll-Displays genannten Bildschirme sind Standard-Ware. Auf einem Foto des Blogs wird dieselbe Webseite auf beiden Rechnern dargestellt, der Eee-PC mit größerem Bildschirm stellt dabei in der Breite aber nicht mehr Inhalt dar - das könnte aber auch an einer Skalierung der Site liegen, wie sie schon der Mozilla-Browser auf dem Modell 701 beherrscht.

Dass Asus die Größe des Bildschirmrahmens nicht voll nutzt, dürfte auch an den häufig gelobten Lautsprechern des ersten Modells liegen: Den nun aufgetauchten Fotos nach zu urteilen wurden sie beibehalten und sind nur etwas zur Seite gerückt. Sie sitzen nun beim weißen Modell auch in einem gleichfarbigen Rahmen, bisher war die Display-Einfassung bei allen Farbvarianten schwarz. Der Deckel ist jedoch ein bis zwei Millimeter dicker geworden, was auf eine bessere Hintergrundbeleuchtung hoffen lässt.

Der Rest des im Blog abgebildeten Rechners sieht genauso aus wie das Golem.de vorliegende Modell 701 in der US-Version, wenn man von der chinesischen Tastatur absieht. An der Schnittstellenausstattung hat sich offenbar nichts getan. Zur Diskussion steht damit nur noch die Bestückung von Hauptspeicher und SSD, 512 MByte und 4 GByte sind hier für das deutsche Modell 701 vorgesehen, das Ende Januar endlich ausgeliefert werden soll. Asus konnte bisher die Echtheit der Blog-Bilder nicht unmittelbar bestätigen oder dementieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bjorn 05. Feb 2008

wohl kaum! die jungs von der ct haben mal versucht einen usb-stick zu vernichten, es...

silver 11. Jan 2008

Wer weiß was das Notebook im Hintergrund (im Blog) für eins ist. Scheint die selben...

Mario 10. Jan 2008

... der ist verwirrend in dem Zusammenhang, richtig. Und ... wohl eher als Alternative...

nie (Golem.de) 10. Jan 2008

Ohne Genehmigung geht das schlicht nicht, auch wenn das auf manchen anderen News-Seiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /