Apple: Einheitliche Preise für iTunes-Songs

Preissenkung in iTunes-Shops in Großbritannien angekündigt

Britische iTunes-Nutzer können sich freuen: Bald kostet ein Musikstück genauso viel wie in anderen Ländern Europas. Bisher zahlen sie umgerechnet 6 Cent mehr für einen Song. Apple passt die Preise für iTunes-Songs in Europa an.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem zunächst nur diffus von Schritten die Rede war, ergreift Apple nun konkrete Maßnahmen, um die drohende Klage der EU-Kommission abzuwenden. Apple will im nächsten halben Jahr die Preise für Musikstücke in allen europäischen iTunes-Shops angleichen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Das bedeutet, dass die Downloads im iTunes-Shop in Großbritannien in Zukunft günstiger werden. Derzeit zahlen britische Kunden für ein Musikstück umgerechnet 1,05 Euro, während die Nutzer auf dem Kontinent für den gleichen Song nur 99 Cent an Apple überweisen. Die höheren Preise auf der Insel begründet Apple mit einem "höheren Preis für den Musikvertrieb in Großbritannien", den das Unternehmen an einige Plattenfirmen zahlen müsse.

Die "zukünftige Zusammenarbeit" mit diesen Plattenfirmen macht Apple von deren Preisgestaltung abhängig. "Das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem gesamteuropäischen Marktplatz für Musik", sagte Apple-CEO Steve Jobs. "Wir hoffen, dass jedes große Label einen Europa-übergreifenden Preisansatz in Betracht zieht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wenn so... 10. Jan 2008

Nein, nicht mit deutscher Kreditkarte. Deutsche dürfen nicht zu US-Preisen kaufen. Die...

IT-Fachmann 09. Jan 2008

Du brauchst ein zweites Floppy (wegen dem Speicher) dann läuft auch iTunes auf dem C64

tedesco amico 09. Jan 2008

Laut Google sind 99 US-Cent 67.168736 Euro-Cent. zzgl. 19% MwSt ergibt das 79,8 Euro-Cent.

Asket 09. Jan 2008

Apple ist einfach toll!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /