Abo
  • IT-Karriere:

CES: Neue Player für die Blu-ray Disc - mehr BD Live

Panasonic, Philips, Samsung und Sharp stellen neue Blu-ray-Player für 2008 vor

Anlässlich der CES 2008 haben gleich mehrere Hersteller neue Blu-ray-Player angekündigt, darunter Panasonic, Philips, Samsung und Sharp. Das bisher günstigste Einsteigergerät hat dabei Philips mit dem BDP7200 vorgestellt, dafür bietet es im Gegensatz zu den teureren Neulingen keine Online-Anbindung und BD-Live-Unterstützung für Online-Extras von Blu-ray-Filmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic hat auf der Unterhaltungselektronik-Messe in Las Vegas den Blu-ray-Player DMP-BD50 vorgestellt, in dem ein "PHL Reference Chroma Processor" und ein "P4HD i/p Conversion Processor" im Verbund ("Uniphier") für eine hohe Bildqualität sorgen sollen. Dazu kommen 1080p-Ausgabe, HDMI-CEC-Steuerung ("VIERA Link"), HDMI 1.3, Unterstützung für Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio, Bild-in-Bild-Darstellung und eine SD-Card-Schnittstelle zur Darstellung von JPEG-Bildern und AVCHD-Video. Kompatibel ist das Gerät zum BD-ROM Profile 1.1 ("BonusView") und wartet mit einer Ethernet-Schnittstelle zum Zugriff auf Online-Bonusmaterial ("BD-Live") von Blu-ray-Filmen auf. Damit ist der DMP-BD50 nach dem BH200 von LG Electronics einer der BD-Live-fähigen Blu-ray-Player. Mit BD-Live sollen deutlich komplexere Internet-Erweiterungen von Filmen als bei der HD-DVD möglich sein - noch fehlten aber Abspielgeräte dazu, ein Großteil der bisher erschienenen eigenständigen Blu-ray-Player verfügt über keine Ethernet-Schnittstelle. Zum Preis und der Verfügbarkeit fehlen noch Angaben.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Philips BDP7200
Philips BDP7200
Philips hat mit dem BDP7200 den wohl bisher günstigsten Blu-ray-Player angekündigt. Als abgespeckte Version des BDP9000 unterstützt das Gerät zwar das BD-ROM-Profil 1.1, verfügt aber über keine Ethernet-Schnittstelle für Online-Extras. Auf HDMI-CED ("EasyLink 3"), HDMI 1.3, Deep Color, 1080p bei 24 Bildern/s ("24p") und einen DVD-Scaler muss dennoch nicht verzichtet werden. Laut Philips wird der BDP7200 in den USA ab April 2008 für 349,- US-Dollar angeboten.

Samsung bringt mit dem BD-P1500 ebenfalls einen neuen Blu-ray-Player. Dieser versteht sich auf HDMI-CEC, HDMI 1.3, DTS-HD High Resolution und Master Audio, Bitstream-Audioausgabe über HDMI, das BD-ROM-Profil 1.1 und verfügt über eine Ethernet-Schnittstelle sowie einen DVD-Scaler. Die Auslieferung in den USA soll im Juni 2008 starten, ein Preis wurde nicht genannt.

Sharp wartet beim "AQUOS Blu-ray Disc Player BD-HP50U" ebenfalls mit Unterstützung für das BD-ROM-Profil 1.1 und BD-Live auf, auch wenn Ethernet nicht konkret erwähnt wird. Dazu kommen HDMI 1.3, x.c.Color, HDMI-CEC ("AQUOS Link"), ein DVD-Scaler, die Ausgabe auch mit 1080p/24p sowie Dolby-TrueHD- und DTS-HD-Dekodierung. Sharp verspricht eine nur geringe Wartezeit bis zur Blu-ray-Filmwiedergabe ("Quick Start" in 10 Sekunden) sowie eine serielle Schnittstelle (RS-232C) für erweiterte Steuerungsmöglichkeiten. Ausgeliefert werden soll der BD-HP50U ab Mai 2008 für 699,99 US-Dollar in den USA.

Blu-ray-Vater Sony scheint bisher keine neuen Blu-ray-Player angekündigt zu haben und LG Electronics lässt es beim Hybrid-Player BH200 auf HD-DVD- und Blu-ray-Wiedergabe beruhen - nur in Europa lässt das Gerät weiterhin auf sich warten. Auch beim angeschlagenen HD-DVD-Lager ist es ruhig - weder bei Toshiba noch bei dessen Partnern finden sich neue Geräte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. 4,32€
  4. 4,99€

Joe D. 20. Jan 2008

Es ist schon seltsam, als würde man sich nicht mehr an das Tauziehen erinnern das es um...

Lall 09. Jan 2008

Aussen hui, innen pfui... mehr ist dazu nichts zu sagen.


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /