• IT-Karriere:
  • Services:

Apple vor Einigung mit EU

Schritte noch in dieser Woche

Während EU-Kommissarin Viviane Reding die Einrichtung eines europäischen Binnenmarkts mit einem großen Angebot von digitalen Inhalten fordert, können iTunes-Kunden nur im Online-Shop ihres Heimatlandes einkaufen. Die EU-Kommission sieht darin einen Verstoß gegen europäisches Wettbewerbsrecht. Eine Einigung in diesem Fall ist nun in Sicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple will noch diese Woche Schritte unternehmen, um den Streit mit der EU beizulegen. Das berichten mehrere amerikanische Medien unter Berufung auf Quellen, die mit der Situation vertraut sind. Im Gegenzug wird erwartet, dass die EU ihre Kartellklage gegen Apple fallen lässt.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Apple und die EU streiten sich seit längerem um die Preispolitik von Apples Online-Musikgeschäft, dem iTunes-Store, der in verschiedenen europäischen Ländern aktiv ist. Im April 2007 hatte die EU-Kommission ein Kartellverfahren gegen Apple eröffnet, weil iTunes in den verschiedenen Ländern Musikstücke zu unterschiedlichen Preisen anbietet. Gleichzeitig verhindert Apple, dass Nutzer in iTunes-Stores in anderen Ländern einkaufen können. Darin sieht die EU-Kommission eine Verletzung des europäischen Wettbewerbsrechts.

Britische Verbraucherschützer hatten schon 2005 darauf hingewiesen, dass britische iTunes-Kunden höhere Preise für Musikstücke zahlen als Franzosen oder Deutsche. Ursprünglich wollte Apple einen einheitlichen europäischen iTunes-Store aufbauen. Das aber hätten die vier großen Plattenfirmen Universal, Sony BMG, EMI und Warner Music unter Hinweis auf das Urheberrecht verhindert. Die Klage der EU kann damit auch als Kritik an der Lizenzierungspolitik der Musikindustrie betrachtet werden.

Erst kürzlich hatte EU-Medienkommissarin Viviane Reding Verbesserungen für den europaweiten Handel mit digitalen Inhalten gefordert.

Apple droht noch eine weitere Klage in Europa. Verbraucherschutzorganisationen aus Deutschland, Frankreich, Norwegen und Finnland wollen durchsetzen, dass iTunes-Kunden frei über die Musik verfügen können, die sie bei dem Onlineshop gekauft haben. Auch die EU-Kommission ist bereits auf diesen Sachverhalt aufmerksam geworden. Im April 2007 kritisierte Meglena Kuneva, Kommissarin für Verbraucherschutz, in einem Focus-Interview: "Finden Sie es in Ordnung, dass eine CD auf allen CD-Playern läuft, ein iTunes-Song aber nur auf einem iPod? Ich nicht. So etwas muss sich ändern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 20,49€
  3. 11,99€
  4. 4,32€

DrAgOnTuX 18. Mai 2010

Jaja der Euro und die EU, jetzt, fast 2,5 Jahre später, sehen wir wies läuft. Gruss an...

DrAgOnTuX 09. Jan 2008

Alles klar, keine weiteren Fragen :)

graf porno 09. Jan 2008

Um auch das nächste Popstars-Album zu haben, haben Unternehmen, wie Apple alles getan, um...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /